Fluffige Milchbrötchen / Milchzöpfe

Milchbrötchen / Milchzöpfe

Heute morgen habe ich spontan Lust auf Milchbrötchen. Und meine Tochter muss ich da natürlich nicht zwei mal fragen – die liebt Milchbrötchen! Wenn ich sie selbst mache, dann kann ich natürlich auch wieder eine gesündere Version machen und ich weiß genau, was drin steckt.

Milchbrötchen / Milchzöpfe

Kann ja nicht so schwer sein 🙂 Also lege ich los. Der Hefeteig ist schnell gemacht. Ich mache 2 EL Ahornsirup mit an den Teig, weil ich die Brötchen gerne etwas süß habe. Den Sirup kann man allerdings auch weglassen, dann erhält man „neutrale“ Milchbrötchen.

Milchbrötchen / Milchzöpfe

Aus dem Teig flechte ich 8 kleine Zöpfe. So sehen die Milchbrötchen richtig schick aus. Wer die Gehzeit also Wartezeit am morgen umgehen will, der bereitet den Teig und die Milchzöpfe einfach am Abend vorher vor und lässt sie abgedeckt im Kühlschrank gehen. Dann kann man die vorbereiteten Milchbrötchen morgens aus dem Kühlschrank nehmen, Ofen vorheizen und dann ab damit rein und backen.

Milchbrötchen / Milchzöpfe

Die Brötchen sind richtig schön weich und fluffig und am besten natürlich ganz frisch! Sie schmecken super pur, oder selbstverständlich auch mit Marmelade (ich habe selbstgemachte zuckerfreie Kiwimarmelade drauf gemacht). Und natürlich in Milch oder Kaffee getunkt 😉

Milchbrötchen / Milchzöpfe

Und hier das Rezept für 8 Milchbrötchen:

5.0 from 2 reviews
Fluffige Milchbrötchen / Milchzöpfe
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Leckere leichte, fluffige Milchbrötchen mit Dinkelmehl und ohne raffinieren Zucker.
Author:
Recipe type: Frühstück
Serves: 8
Ingredients
  • 250 g Dinkelmehl 630
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 10 g Hefe
  • 30 g Butter
  • 2 EL Ahornsirup (oder 30 g Datteln in der Milch püriert (macht die Brötchen aber etwas dunkler))
  • Prise Salz
  • 1 Eigelb (optional mit 1 EL Milch verrühren, macht die Brötchen heller)
Instructions
  1. Hefe in lauwarmer Milch mit Ahornsirup bzw. in lauwarmer Dattelmilch auflösen. Die Butter schmelzen und dazugeben. Nun das Mehl mit dem Salz hinzugeben und zu einem Teig verkneten. Der Teig wird sehr weich.
  2. Abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen
  3. Eine Unterlage gut bemehlen und den Teig nochmals kurz durchkneten. Dann in 8 gleichgroße Teile teilen. Jedes Teil nochmals in drei kleine Teile teilen, in Stränge rollen und daraus Zöpfe flechten.
  4. Auf dem Backblech abgedeckt nochmals 30 min gehen lassen. Dann mit einem verquirlten Eigelb bestreichen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-Unterhitze ca. 20 min backen.

Und wer es lieber herzhaft hat, für den sind vielleicht diese leckeren Brötchen mit Schafskäsefüllung etwas?

Milchbrötchen / Milchzöpfe

 

Du magst vielleicht auch

8 Kommentare

  1. Hallo,
    Noch sind die Brötchen im Ofen.
    Die Teiglinge sind mir beim 2.mal gehen so stark zerlaufen das sie nun fast ein ganzes Blech füllen.
    Hast du eine Idee woran das liegen könnte?

    1. Hallo Vanessa, möglicherweise war die Gehzeit zu lange? Waren es nur 30 Minuten? Oder aber hast du zu wenig Mehl untergeknetet nach der ersten Gehzeit…ich habe die Unterlage nämlich echt gut bemehlt und dann auch noch untergeknetet, bis der Teig nicht mehr so arg geklebt hat… Hoffe sie haben trotzdem gut geschmeckt? Ich hatte das letzte Mal die Brötchen über Nacht im Kühlschrank und dann erst 20 Minuten vorm Backen rausgeholt, da ist auch nichts verlaufen. Vielleicht mal die Variante ausprobieren? Liebe Grüße, Nina

  2. Hallo Nina,

    ich hatte noch einen halben Block Hefe übrig und habe diesen in den Milchbrötchen verarbeitet – Mann, waren die lecker! 🙂
    Ich finde deinen Blog übrigens klasse, ich bin auch ein großer Fan von zuckerfreiem/reduziertem Backen und es stört mich dann immer, wenn ich Rezepte sehe, die 100 verschiedene künstliche Zuckerersatzstoffe beinhalten… hier wird wirklich mit „simplen“ und nicht zu exotischen Lebensmitteln gearbeitet, finde ich super!
    Weiter so! 🙂

    1. Hallo Lana,
      es freut mich sehr, dass dir die Milchbrötchen so gut geschmeckt haben! Wir sind auch richtige Fans davon 😉
      Und vielen vielen Dank für deine lieben Worte, das macht mich echt glücklich zu hören 🙂
      Liebe Grüße,
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: