Festliches Bananenbrot mit Walnüssen (vegan)

Veganes Bananenbrot mit Walnüssen

Heute gibt es bei uns endlich Bananenbrot. Bananenbrot mit Walnüssen. Dieses mal in einer veganen Version. Endlich sage ich, weil ich schon seit Tagen darauf warte, dass die Bananen reif bzw. überreif werden, aber sie wollen einfach nicht… Heute habe ich einfach mit einem kleinen Trick nachgeholfen: ich habe die Bananen bei 120 °C im Backofen ca. 20 Minuten „gebacken“. Dann sind sie ganz dunkel geworden, das Fruchtfleich herrlich süß. Und gleichzeitig war schon der Ofen vorgeheizt 🙂

Veganes Bananenbrot mit Walnüssen

Eigentlich ist das Bananenbrot mit Walnüssen auch sehr schnell gemacht. Nur bei mir hat es etwas länger gedauert, weil mein Mixer etwas länger benötigt. Es wird echt Zeit für einen neuen – bzw. für einen Food Processor, aber das ist so schwierig sich zu entscheiden!

Veganes Bananenbrot mit Walnüssen

Aber das ist eine andere Geschichte – zurück zum Bananenbrot, das natürlich wieder voller guter Zutaten steckt: Haferflocken, Walnüsse, Dinkelvollkornmehl und natürlich Bananen. Das Frosting wollte ich unbedingt mit Cashews machen, aber ich weiß, auch das ist mit meinem Mixer ziemlich mühsam. Also normalerweise, wenn ich in Wasser eingelegte Cashews zu einer Creme verarbeite. Ich habe es dieses Mal einfach andersrum gemacht: die Cashews trocken gemahlen – das ging ganz fix. Und anschließend mit Hafermilch zu einer Creme angerührt. Das merke ich mir 😉

Veganes Bananenbrot mit Walnüssen

Auf jeden Fall füllt das Bananenbrot im Ofen die ganze Wohnung mit einem himmlischen Duft. Und endlich kann ich es rausnehmen! Abgekühlt wird es noch schnell verziert, fotografiert und dann selbstverständlich angeschnitten und probiert. Es schmeckt super! Das Bananenbrot ist sehr aromatisch und super flaumig, saftig, aber nicht zu feucht. Einfach gut 🙂 Und aussehen tut es doch auch super, oder? Ich finde, das kann sich auch an festlichen Anlässen sehen lassen.

Bananenbrot mit Walnüssen

 

5.0 from 1 reviews
Festliches Bananenbrot mit Walnüssen (vegan)
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Leckeres flaumiges Bananenbrot mit Walnüssen und Cashew Frosting, voller guter Zutaten und ohne Haushaltszucker.
Author:
Recipe type: Kuchen
Ingredients
  • 3 reife Bananen (geschält ca. 250 g)
  • 40 g Softdatteln
  • 6 EL Hafermilch
  • 3 EL Öl (ich habe Walnusskernöl verwendet)
  • Spritzer Zitrone
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 60 g gemahlene Walnüsse
  • 50 g gemahlene Haferflocken
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • Messerspitze Kurkuma
  • 1 TL Zimt
  • .
  • Frosting
  • 50 g Cashews
  • 4 EL Hafermilch
  • Zimt oder Vanille
Instructions
  1. Alle trockene Zutaten miteinander vermischen.
  2. Die Bananen zusammen mit den Datteln und der Hafermilch pürieren. Anschließend das Öl und den Spritzer Zitrone hinzugeben und verrühren.
  3. Nun die trockenen Zutaten zu den feuchten Zutaten geben und gut vermischen.
  4. Teig in eine Kastenform geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober-Unterhitze ca. 30 min backen (Stäbchenprobe).
  5. Für das Frosting die Cashew Kerne im Mixer mahlen. Mit 4 Esslöffeln Hafermilch vermischen und zur Seite stellen.
  6. Das abgekühlte Bananenbrot mit dem Frosting bestreichen, mit etwas Zimt oder Vanille bestäuben und mit Walnüssen dekorieren.

Und wer nicht unbedingt vegan backen will und Lust auf schokoladiges Bananenbrot bzw. Bananenkuchen hat, der wird hier fündig (der kommt sogar ganz ohne Zuckerersatz aus – ist nur mit Fruchtsüße gesüßt).

Bananenbrot mit Walnüssen

 

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich lasse die Datteln weg, da ich eine Fruktoseintoleranz habe und deins ist das erste Rezept das trotzdem toll schmeckt und ( trotz Banane) veträglich ist. Ich liebe es!!!❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Rate this recipe: