Quitten Schokoladentarte mit Maronenboden

Quitten Schokoladentarte mit Maronenboden

Ja ich habs wieder getan – wieder Quitten und wieder Maronen bzw. Esskastanien… Aber dieses Mal in Kombination! Eine Quitten Schokoladentarte mit Maronenboden. Beides war noch vorrätig zu Hause und wartete dringlichst auf Verarbeitung. Schön, dann wird heute gebacken!

Die süß säuerlichen Früchte machen sich doch sicherlich gut in einem Schokoladenkuchen! Und die Maronen als Boden, das klingt doch lecker und ist auf jeden Fall ein Versuch wert! Als gesunde Zutaten finden neben Quitten und Maronen noch Mandeln und Buchweizenmehl platz. So kann wieder guten Gewissens geschlemmt werden 🙂

Schokoladentarte mit Quitten und Maronenboden

Also los! Schon stelle ich wieder die Küche auf den Kopf (ehrlich, ich sollte mal ein Foto einfügen, wie es bei mir während und nach dem Backen aussieht :-)) Als erstes stelle ich das Maronenpüree für den Boden her. Dafür habe ich dieses Mal vorgekochte und geschälte Maronen gekauft um meine Finger zu schonen (die „Wunden“ von meinem letzten Maronenkuchen sind gerade verheilt). Die lasse ich jetzt mit Milch und Vanille köcheln, püriere das Ganze dann und streiche die Creme in die Tarteform.

Schokoladentarte mit Quitten und Maronen

Ist der Boden fertig gestellt, geht alles super schnell. Die Quitten geschnitten, kurz gedünstet und ratz fatz den Teig angerührt und schon kann die Tarte in den Ofen. Es duftet herrlich!

Nun steht der erste Biss an… Und?? Mmmmhhhhhh!! Ist das eine leckere Kombination! Die säuerlichen Quitten im Schokoladenteig, der nussig, vanillige Maronenboden, einfach super lecker!

Quitten Schokoladenkuchen mit Maronenboden

Habt ihr auch Lust auf die Quitten Schokoladentarte mit Maronenboden bekommen?

Dann hier das Rezept:

Quitten Schokoladentarte mit Maronenboden
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Leckere saftige Schokoladentarte mit Quitten und einem Boden aus Maronenpüree
Author:
Recipe type: Kuchen
Ingredients
  • Boden:
  • 200 g vorgekochte Maronen
  • 180 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • Teig:
  • 3 Eier
  • 5 EL Ahornsirup
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 30 g Buchweizenmehl
  • 3 EL Kakaopulver
  • 200 ml Milch
  • Prise Zimt
  • 2 Quitten
Instructions
  1. Für den Boden die vorgekochten Maronen zusammen mit der Milch, dem Mark der Vanilleschote und der Schote in einen Topf geben, zerbrechen und solange köcheln lassen, bis die Milch fast komplett aufgesogen ist. Anschließend pürieren und in einer gefetteten Tarteform auf dem Boden verstreichen (ich habe eine 27 cm Form benutzt)
  2. Backofen auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen.
  3. Die Quitten abreiben, waschen, schälen, eine in Würfel schneiden, eine in Scheiben. Anschließend in einem Topf mit etwas Wasser ca. 10-15 min dünsten, bis die Quitten weich sind.
  4. Für den Teig die Eier mit dem Ahornsirup dickschaumig schlagen. Die gemahlenen Mandeln, Buchweizenmehl und Kakaopulver unterheben, dann die Milch unterrühren und die Prise Zimt zugeben.
  5. Die Quittenwürfel auf dem Maronenboden verteilen. Den ziemlich flüssigen Teig in die Form geben und die Quittenspalten darauf verteilen.
  6. Im Backofen bei 180°C 30 min backen.
  7. Wer mag, kann die Tarte mit Puderzucker verzieren (ich habe für die Fotos 1 TL Puderzucker darüber gesiebt).

 

Merken

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Zunächst mal: vielen Dank für all die tollen Inspirationen!
    Ich steh wahnsinnig auf Quitten und Maronen, nur Schokolade im Kuchen mag ich nicht so gern… Denkst du, ich kann das Kakaopulver auch einfach weglassen oder fehlt dann geschmacklich was?
    Ganz liebe Grüße!

    1. Hallo Yuna, das freut mich, dass ich dich inspirieren kann 🙂 Ich denke, das Kakaopulver kannst du einfach weglassen – mir würde halt der Schokoladengeschmack fehlen, aber wenn du das nicht so gerne magst, geht das auch ohne. Würde mich interessieren, wie es dir geschmeckt hat, in der Nicht-Schokoladen-Version, wenn du es ausprobierst. Liebe Grüße zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: