zuckerfrei

Zeigt alle 2 Ergebnisse

Keine Kommentare

  1. Sehr begeistert trifft es ganz gut, er war wirklich der Hammer und was soll ich sagen, der Kuchen hat den Tag nicht überlegt, obwohl es ja noch dazu die Hammer goldene Milchschnitte gab. Ihr dürft gerne noch öfter kommen 😉 Sehr zu empfehlen :* Danke für das Rezept!

        1. Hmmm…vielleicht könnte man stattdessen 2 Bananen verwenden. Bin mir aber nicht sicher, da die Datteln ja einen Großteil der Masse der Brownies ausmachen.

  2. Vielen Dank für das tolle Rezept. Der Kuchen ist schön saftig und locker. Für meinen Geschmack einen Tick zu süß, aber sonst supergut!

  3. Sehr gelungener Blog, die Rezepte gefallen mir, einige davon kommen demnächst bei mir auf den Tisch zum Nachkochen, sind auf jeden Fall sehr interessant. Vielleicht kennst du dich da besser aus – Welcher Wein schmeckt zu einem cremigen Käsekuchen? Ja, ihr habt richtig gelesen. Neulich war ich als Gast bei meinem Kollegen zu Hause und mir wurde Wein zu Käsekuchen serviert. Doch, ich habe mich nicht getraut es anzunehmen, einfach weil das für mich nicht zusammen gehört.

    1. Vielen Dank 🙂 Freut mich, wenn meine Rezepte gut ankommen. Leider bin ich mit der Rotwein-Frage auch etwas überfragt, höre ich auch zum ersten Mal – hört sich für mich im ersten Moment auch etwas befremdlich an 🙂

    1. Hallo, freut mich, dass du den Kuchen probieren willst. Also ich benutze das nicht geschmacksneutrale Kokosöl, aber ich finde, der fertige Kuchen schmeckt nicht wirklich nach Kokos. Du kannst aber natürlich auch geschmacksneutrales Kokosöl verwenden 🙂

      1. Der Kuchen hat mir wirklich erstaunlich gut geschmeckt ( mein erster Vollwertkuchen), aber im Vergleich zu “normalen” Pflaumenkuchen ist er sehr kalorienreich. Schön wäre, wenn die Rezepte gleich eine Kalorienangaben hätten. Denn habe ich noch eine Frage zur Cashewcreme: Muss es unbedingt Pflanzenmilch sein?

        1. Das höre ich gerne, dass der Kuchen geschmeckt hat 🙂 Ja, kalorienarm ist er nicht, da Mandeln, Kokosöl und Avocado sehr energiereich sind. Dafür handelt es sich hierbei ja um “gute” Kalorien und da der Pflaumenkuchen kaum Zucker enthält, spart man an der Stelle wenigstens ein paar “schlechte” Kalorien ein, im Gegensatz zum “normalen” Pflaumenkuchen.
          Da ich es wichtiger finde, zu essen, was für den Körper gut ist und was er verwerten kann, anstatt auf Kalorien zu achten, habe ich bisher keine Angabe dazu gemacht. Aber vielleicht hole ich das noch nach.
          Die Cashewcreme kann natürlich auch mit Kuhmilch hergestellt werden, ich habe Pflanzenmilch verwendet, damit das Rezept vegan bleibt.

  4. Habe gestern den Kuchen gebacken und bin total begeistert. Er ist super geworden. Ich habe nicht ganz soviel Bienenhonig genommen. Ich backe diesen Kuchen und vielleicht auch in anderen Variationen auf alle Fälle wieder. Auch mein Mann war begeistert. Vielen Dank für das tolle Rezept.

  5. Hallo liebe Nina !
    Boah- was sehen Deine Cookies lecker aus !!! Und ich finde es super, dass Du frische Cranberries verwendest- ganz oft findet man in Rezepten getrocknete; und die gibt es fast nie ungesüßt. Das Rezept werde ich definitiv nach dem ersten Abstinenz-Monat ausprobieren- Danke dafür !
    Hab einen schönen Abend und bis bald,
    Stephie

    1. Danke für deinen netten Kommentar, liebe Stephie. Ja, ich mag frische Cranberries auch viel lieber, die schmecken einfach so lecker säuerlich und fruchtig und halt einfach “frisch” 🙂
      Und auch den Cookies geben sie das “gewisse Etwas”, musst du echt mal probieren.
      Wünsche Dir einen schönen Tag und bis bald!

    1. Dankeschön 🙂 Ja, mach das, die sind echt lecker! Und für mich echt perfekt für Abends auf der Couch – so ganz ohne Knabbern kann ich gerade irgendwie nicht und so nehme ich ja wertvolle Energie zu mir 😉

  6. Hi,
    das freut mich sehr, dass der Bananenkuchen so gut angekommen ist! Ich mag ihn auch sehr gerne, weil er mal ein wenig anders ist und wie Du es ja auch gemacht hast, man kann ihn gut variieren!
    Angelika

    1. Hallo Angelika, ja genau, der ist echt super – mein Lieblingskuchen gerade. Den wird es in nächster Zeit noch öfter geben, ich denke da auch an eine vegane Version oder an andere tolle Beerenkombinationen und verschiedene Nüsse… 🙂

    2. Der Kuchen ist geschmacklich ein Traum! Man würde nicht drauf kommen dass er ohne Zucker ist, wenn man es nicht wüsste!

      Allerdings ist er extrem feucht innen geblieben, richtig teigig, obwohl ich ihn mind. 10 Minuten länger im.Ofen hatte.

      Hast du eine Ahnung woran das liegen könnte? Habe keine Erfahrung mit zuckerfreien Kuchen

      1. Hallo Petra, dieser Kuchen ist tatsächlich so saftig – also war er auch bei mir. Wenn du lieber ein “kuchigeres” Bananenbrot bzw. -kuchen probieren möchtest, dann würde ich dir dieses oder dieses empfehlen. Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung und viele Grüße, Nina

  7. Der Kuchen klingt so lecker und ist sogar glutenfrei. Dinkelmehl kann ich nämlich nicht vertragen und das benutzt du ja oft (versteh ich auch). Ist der Kuchen für eine kleine Form?
    LG Jana

    1. Hallo Jana, freut mich, dass es dir der Kuchen angetan hat 🙂 Ich habe den Kuchen in einer großen Gugelhupf Form gebacken, die war aber dann nur etwa zur Hälfte gefüllt. Wahrscheinlich würde es genau in eine kleine Form reinpassen 😉
      LG Nina

  8. Hallo, ich habe eine frage., im vanillepudding ist doch zucker.‼️Oder gibt es zuckerfreien v-pudding? Wenn ja, wo bekomme ich den? Lg

    1. Also für mich war Vanillepuddingpulver einfach nur Speisestärke mit Vanille. Mache ich auch manchmal selbst… Aber habe gerade gesehen, dass zwar unter den Zutaten kein Zucker aufgelistet ist, jedoch in der Nährwerttabelle tatsächlich welcher auftaucht…(zumindest bei Dr. Oetker). Allerdings habe ich gleich mal nachgeschaut und zwei zuckerfreie Alternativen gefunden: einmal ist das das Pulver von dmBio und zum anderen das von Rapunzel . Danke für den Tipp 🙂

      1. Nährwerttabelle und Zutatenliste sind ja auch zwei verschiedene Listen. Wenn kein Zucker oder Zuckerersatzstoffe bei den Zutaten aufgelistet ist, dann ist es zuckerfrei. Wenn dennoch „Zucker“ in der Nährwerttabelle nicht mit 0,0 g angegeben wird, dann handelt es sich hierbei nicht um hinzugesetzten Zucker, sondern Eigenzucker wie z. B. Fruchtzucker.

        1. Hallo Melanie, ja so hatte ich das auch im Kopf. Habe mich da etwas verwirren lassen, weil ich dadurch ja echt noch Unterschiede gefunden habe bei den Puddingpulvern. Aber zumindest habe ich so Puddingpulver entdeckt, die weniger natürlichen Zucker enthalten 😉 Aber ich schaue normalerweise auch nur auf die Zutatenliste.

      2. Hallo Nina, ich möchte den Apfelkuchen in einer 28er Springfirm backen. Welche Menge würdest du nehmen? Ich hätte gedacht die dreifache.
        Liebe Grüße und vielen Dank für Deine tollen Rezepte.
        Christel

        1. Hallo Christel, auch wenn ich wahrscheinlich viel zu spät bin mit meiner Antwort: Für eine 26er Springform müsste die doppelte Menge ausreichen (allerdings reicht eine Packung Vanillepuddingpulver auf 800 g Apfelmus).
          Liebe Grüße und danke für deinen netten Kommentar,
          Nina

  9. Sehr lecker der Kuchen.
    Ich habe ihn noch etwas abgewandelt.
    Für den Boden habe ich die Haferflocken und Mandeln im Mixer püriert. Die Butter habe ich geschmolzen und dann mit Mandeln und Haferflocken vermischt.
    Statt gemischte Beeren habe ich nur Himbeeren genommen. Unter diese Himbeerschicjt habe ich noch eine Puddingcreme gemacht, gekocht aus 250 ml Milch mit einem Päcken Puddingpulver. Dann habe ich noch ein Päckchen Frischkäse unter den Pudding gemischt. Das auf den Boden und dann die Himbeeren drauf.
    Sehr frisch und suuuper lecker !

    1. Dankeschön für dein liebes Feedback. Freut mich, wenn der Kuchen geschmeckt hat. Deine Version hört sich super an! Das probiere ich nächstes mal auch aus 🙂

    1. Hallo Tanja, freut mich, dass du den Kuchen probieren willst. Ich habe für die Streusel einfach die Zutaten in einer Schüssel vermischt (Haferflocken, gemahlene Mandeln, 2 EL Apfelmus-Vanillepudding-Mischung und Zimt), habe die Masse dann mit den Händen geknetet und Streusel daraus abgezupft und auf dem Kuchen verteilt.
      LG zurück, Nina

  10. Die Blaubeermuffins habe ich heute früh für meine Jungs gemacht. Sie waren begeistert. Die Zubereitung geht ja wirklich ratzfatz.
    Tolles Rezept!
    LG

  11. Ausprobiert und für gut befunden. Leider war die Banane nicht ganz so süß zum Zeitpunkt der Verarbeitung, so dass ich noch etwas Kokosblütenzucker für meine Kinder ranmachen musste.
    Sie haben sich über diesen Nachmittagssnack gefreut.
    LG

    1. Hallo Tanja, entschuldige die späte Antwort – ging bei mir irgendwie unter… Ja, die Banane sollte schon gut reif sein, ansonsten kann es etwas bitter werden, wegen dem Kakaopulver. Aber schön, dass es trotzdem gut geschmeckt hat. Ich bin immer begeistert, wie cremig das Mousse wird, wenn es eine Weile im Kühlschrank steht – …oh jetzt habe ich aber Lust darauf bekommen 🙂

  12. Liebe Nina, ich probiere zur Zeit auch auf alternative Süssungsmittel wie Ahornsirup zu verzichten. Kann ich die Süsse mit getrockneten Früchten erreichen? Vielen Dank für die rezepte, sie sind im Allgemeinen ein Traum und eine Riesenhilfe, um sich zu entwöhnen vom Zucker!

    1. Freut mich sehr, dass dir meine Rezepte gefallen. Also ich würde sagen, der Ahornsirup kann hier auch gut durch Trockenfrüchte ersetzt werden. Ich würde z. B. ein paar Softdatteln mit etwas Milch oder Wasser pürieren und das dann anstelle vom Ahornsirup zum Teig geben.

  13. Hallo Nina,
    ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und bin begeistert: So viele tolle Rezepte ohne Zucker! Und dieses Granola Rezept klingt ja oberlecker. Das merke ich mir auf jeden Fall. (ach und am liebsten würde ich sofort auch alle anderen Rezepte nachbacken 🙂
    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Hallo Christiane, ja, das klappt auch mit Honig. Sollte der fest sein, würde ich ihn zuerst erhitzen, damit er flüssig wird und dann die Nüsse dazu.
      Liebe Grüße
      Nina

    1. Hallo Anita, ich habe es zwar noch nicht gemacht, aber das sollte auch funktionieren 🙂 Die Riegel sollten allerdings dann auch recht schnell verzehrt werden, da sie wegen der Banane nicht länger haltbar sind.

    1. Hallo Julia, ich habe meine Kakaobutter bisher immer aus dem Internet bestellt (zur Zeit habe ich diese) Aber bei Edeka z. B. habe ich auch schon Kakaobutter gesehen (von Alnatura – die ist auch nicht am Stück, sondern in kleinen Chips abgepackt, so auch besser portionierbar).
      LG Nina

  14. Liebe Nina, Deine Rezepte sind wirklich einzigartig lecker und soooo eine Erleichterung, dass Essen ohne Zucker auch noch super-lecker sein kann. Bei Deiner Nutella-Blume kann man den Ahornsirop auch durch eine Fruchtsüsse ersetzen?

    1. Vielen Dank, das freut mich sehr – so ein Feedback höre ich natürlich gerne 🙂 Den Ahornsirup kann man sicher auch durch in Milch pürierte Datteln ersetzen – das will ich das nächste Mal auch versuchen. Also quasi den Sirup selbst herstellen. Dann kann man damit auch den Ahornsirup in der Schokolade ersetzen.
      Liebe Grüße
      Nina

  15. Super Rezeptidee. Bin gerade auf der Suche nach einem kleinen Kuchen für meinen Abschied auf der Arbeit nächste Woche. Meinst du der Kuchen würde in einer 20er Form zusammenfallen? Habe leider nur diese. Liebe Grüße!

    1. Dankeschön, das freut mich, dass du den Kuchen ausprobieren willst. Ich denke nicht, dass er zusammenfallen würde in einer 20er Springform, ich glaube aber, dass die Teigmenge für den Boden einfach nicht ausreicht, um diese zu füllen. Ich würde also empfehlen, zumindest für den Boden die 1,5-fache Menge zu machen. Liebe Grüße zurück

  16. Hallo Nina ich habe heute deinen Beeren Kuchen gebacken aber das mit der Sahne und den Datteln pürieren ist MIR leider nicht gelungen und die obere Masse war leider nur ein fester Klumpen….was habe ich falsch gemacht …Danke und liebe Grüße petra

    1. Hallo Petra, schade, dass der Kuchen nicht so toll geworden ist… Aus der Ferne ist das jetzt schwierig zu beurteilen, was da schief lief. Aber wenn du die Datteln nicht mit der Sahne pürieren konntest, ist das vielleicht schon der Grund. Backpulver hast du benutzt? Ich habe die Datteln mit dem Pürierstab mit der Sahne püriert und so dann auch etwas schaumig bekommen zusammen mit dem Ei. Die Haselnüsse dann nur kurz unterrühren. Ich hoffe beim nächsten Versuch klappt es besser. Liebe Grüße, Nina

  17. Ein ganz toller Kuchen, dem man den fehlenden Zucker nicht anmerkt. Super saftig und rundum gelungen. Der ganz große Vorteil: Man kann ihn gut schon 1 Tag vorher backen, entschleunigt bei Feierlichkeiten doch sehr – und dann schmeckt er sogar noch besser! Danke für dieses Rezept! Schmeckt übrigens auch mit getrockneten Pflaumen, falls jemand Datteln nicht mag…

  18. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich lasse die Datteln weg, da ich eine Fruktoseintoleranz habe und deins ist das erste Rezept das trotzdem toll schmeckt und ( trotz Banane) veträglich ist. Ich liebe es!!!❤️

  19. Klingt wirklich nach einem supertollen Rezept – vor allem bäckt hier endlich mal jemand tatsächlich ohne Zucker und Austauschstoffe wie Xylit usw. Jetzt habe ich alle Zutaten da und würde gern loslegen, aber meine Backform hat einen Durchmesser von 23 cm. Hast Du einen Tipp, wie ich da am besten die Mengen anpasse – Verdoppeln wäre wohl zu viel, oder? Danke und ein schönes Wochenende!

    1. Hallo Michaela, danke sehr, das freut mich , dass dir das Rezept gefällt und du den Kuchen gerne nachbacken willst 🙂 Ich würde die Zutaten für den Boden und die Streusel für eine 23er Springform tatsächlich verdoppeln. Für die Füllung, also die Apfelmus-Vanillepudding-Schicht würde ich eventuell etwas mehr Apfelmus nehmen, wenn die Schicht auch recht hoch bleiben soll – und etwas mehr Rhabarber, soviel, dass die Puddingschicht bedeckt ist. Die Mandelmilch kannst du 1:1 durch Hafermilch ersetzen, das macht keinen Unterschied. Viel Spaß beim Backen und natürlich beim Essen 🙂 und dir auch ein schönes Wochenende!

      1. Hallo Nina, wirklich tolle Rezepte hast du hier auf der Seite. Einigst schwierig sind für mich die kleinen Springformen 🙂
        Ich backe in einer 28er und es fällt mir schwer die Rezepte entsprechend anzupassen. Hast du Erfahrungen mit größeren Springformen, würdest du das Rezept hier verdreifachen? Das erscheint mir etwas viel?
        Vielen lieben Dank!
        LG Anja

        1. Hallo Anja, das ist hier wirklich etwas schwierig. Da der Boden sehr dünn ist und auch eher wenig Streusel, würde ich sagen, den Teig und die Streusel kann man verdreifachen, die Füllung würde ich nur verdoppeln – denke, dabei reicht aber auch nur ein Vanillepuddingpulver aus. Sag mir gerne bescheid, wie er geworden ist 🙂
          Liebe Grüße, Nina

  20. PS: Kann ich die Mandelmilch 1:1 durch Hafermilch ersetzen (ich hatte die Zutaten jetzt leider mit Deinem Apfelmuskuchen verwechselt) oder soll ich die Mandelmilch lieber selbst herstellen? Habe bisher nicht viel mit Pflanzenmilch gebacken.

    1. Hallo Jeannette, die doppelte Menge reicht für eine 26er Springform – für ein Blech also eher die drei- oder vierfache Menge nehmen, je nachdem ob er höher oder flacher werden soll. Bei der Backzeit würde ich mich auch an ca. 40 Minuten orientieren, dann aber auf jeden Fall die Stäbchenprobe machen. Gutes Gelingen 😉 und liebe Grüße

  21. Huhu 😊
    Hab den Kuchen im Ofen und bin sehr gespannt!
    Der Teig ist schon sehr lecker. 😉
    Aber schau mal, bei den Zutaten fehlt die Schokolade.
    Ich bin jetzt von 100 g ausgegangen .
    Liebe Grüße

    1. Oh das freut mich 😊. Und, wie hat er geschmeckt? Ja, du hast recht – die Schokolade muss ich noch nachtragen. Aber genau, es war eine 100 g Tafel. Liebe Grüße, Nina

  22. Hallo Nina, ich liebe deine Rezepte ich bin immer total begeistert und voller Vorfreude aufs nachbacken 😊. Wenn ich jetzt eine große Form nehmen möchte ( 24) kann ich das Rezept dann einfach verdoppeln? Ich hatte es schon das dann die Menge noch zu wenig war und der Kuchen ganz flach war . Hast du vlt ein paar Tips für mich ? Wie verändert sich dann die Backzeit?
    LG Julia

    1. Hallo liebe Julia, es freut mich unheimlich, dass du meine Rezepte so toll findest! Das hört man wirklich immer wieder gerne 🙂
      Für die 24er Form würde ich die Zutaten tatsächlich verdoppeln. Bei Rezepten für eine 18 cm Springform sollte die doppelte Menge für eine 24 bzw. 26 cm große Form eigentlich ausreichen. Die Backzeit würde ich nur leicht erhöhen, hier auf ca. 50 min. Ich hoffe, ich konnte dir noch rechtzeitig helfen. LG, Nina

    1. Bitteschön, gerne 🙂 ich bin mir nicht sicher, wie der Kuchen mit Rapsöl wird, da Kokosöl ja beim erkalten wieder fester wird und somit mehr Stabilität verleiht. Ich würde es aber dennoch einfach mal ausprobieren. Und dann gerne Feedback geben.

    1. Vielen lieben Dank, Ela. Dein Bild bei Instagram hat mich förmlich umgehauen und ich musste deine Frühstücksriegel bei der nächsten Gelegenheit einfach ausprobieren – hier in meiner Version 🙂 LG

    1. Hallo Nicole, ja probier es gerne mal aus und berichte dann 🙂 Wahrscheinlich wird es etwas schwierig, den Teig in der Form zu verteilen – aber das ist es auch mit Dinkelmehl!

  23. Habe den Kuchen heute nachgebacken. Er ist wirklich unglaublich lecker! Habe zum Süßen nur die angegebene Menge Honig genommen und finde es absolut ausreichend.
    Werde den Kuchen ganz sicher genauso wieder backen.
    Danke für das tolle Rezept! 🙂

      1. Hallo Eliane, ich habe die Avocado eigentlich als Butterersatz gewählt – also würde ich sie durch Butter ersetzen (dann allerdings schauen, ob das Kokosöl überhaupt noch benötigt wird). Viele Grüße, Nina

  24. Hallo
    Ich habe heute diesen Kuchen gebacken.
    Meine Fruchtschicht isr allerdings viel dicker geworden als auf dem Foto und quillt darum recht raus weil sie dickflüssig bleibt…
    Sicher dass die 400g beeren richtig sind ?
    Viele Grüße
    Melanie

    1. Hallo Melanie, freut mich, dass du das Rezept ausprobiert hast. Das mit der Beerenmenge schaue ich mir nochmals an, danke für den Hinweis. Viele Grüße, Nina

  25. Zunächst mal: vielen Dank für all die tollen Inspirationen!
    Ich steh wahnsinnig auf Quitten und Maronen, nur Schokolade im Kuchen mag ich nicht so gern… Denkst du, ich kann das Kakaopulver auch einfach weglassen oder fehlt dann geschmacklich was?
    Ganz liebe Grüße!

    1. Hallo Yuna, das freut mich, dass ich dich inspirieren kann 🙂 Ich denke, das Kakaopulver kannst du einfach weglassen – mir würde halt der Schokoladengeschmack fehlen, aber wenn du das nicht so gerne magst, geht das auch ohne. Würde mich interessieren, wie es dir geschmeckt hat, in der Nicht-Schokoladen-Version, wenn du es ausprobierst. Liebe Grüße zurück

  26. Ein mega leckeres Rezept, vielen Dank für die Inspiration! Der Kuchen ist sooo saftig! Yummi!
    Kleiner Tipp: die Datteln 20 Minuten in heißem Wasser einweichen und dann zusammen mit dem Apfelmus pürieren.

  27. Hej Nina. 😉

    Ich selbst bin ein großer Freund von Birkenzucker, wenn ich auf klassischen Kristallzucker verzichten will. Ist schon deutlich teurer, aber das ist es mir wert.

    1. Hallo Nina 🙂 Mit Birkenzucker habe ich noch keine Erfahrung. Ich setze vor allem auf Fruchtsüße aus Trockenfrüchten und finde, damit kann man super backen. Nur helle Gebäcke werden dadurch auch etwas dunkler, aber das stört den Geschmack nicht 🙂
      Liebe Grüße

  28. Hallo Nina,
    bin über Facebook auf deinem Blog gelandet und hellauf begeistert… Genau mein Ding: Süßigkeiten nur mit Datteln gesüßt. Bin immer auf der Suche nach neuen Ideen und Anregungen. Danke dir für die tollen Rezepte. Werde mich in den nächsten Wochen mal durch probieren. ❤
    Liebe Grüße,
    Melanie

    1. Hallo Melanie, vielen Dank für deine lieben Worte. Das freut mich sehr, wenn dir mein Blog und meine Rezepte gefallen. Lass gerne ein Feedback hier, wenn du etwas ausprobiert hast 😉 Liebe Grüße, Nina

  29. Liebe Nina,

    deine kleinen Lebkuchenkerlchen sehen wirklich entzückend aus. Und dein Trick mit der selbst gemachten Schokoladenglasur ist ja wirklich der Knaller. Warum habe ich das noch nie gemacht? Ich habe mich immer gewundert, warum im Biomarkt im Kühlregal immer Kakaobutter steht. Jetzt weiß ich auch wofür.

    Lieben Dank für dein leckeres Rezept!

    Liebe Grüße,
    Tina

    1. Liebe Tina,
      dankeschön für deine lieben Worte! Ja, probier das mal aus – selbstgemachte Schokolade ist soooo lecker und so einfach zu machen 😉
      Liebe Grüße
      Nina

  30. Hallo Nina,

    das ist ja ein tolles Rezept.
    Ich probiere dieses Jahr auch mehr Weihnachtsplätzchen ohne Zucker zu backen. Da kommen diese kleinen Männchen bestimmt auch aufs Blech. Gemerkt habe ich es mir auf alle Fälle schon mal.

    liebe Grüße
    Anika

    1. Hallo Anika,
      dankeschön, das freut mich sehr, dass es dir die kleinen Männchen angetan haben – mir auch 😀 Sind schon wieder fast alle weg, Zeit für Nachschub. Bin gespannt, was du für zuckerfreie Weihnachtsplätzchen backst…
      Liebe Grüße
      Nina

  31. Hallo,

    Am tollsten finde ich das du jetzt ein Rezept für gebrannte Mandeln hast. Ich liebe sie, aber die gekauften sind zu süß und zu viel Zucker dran. Letztes Jahr habe ich versucht selber welche zu machen mit Kokosblütenzucker, Aber das hat nicht funktioniert. Deshalb bin ich jetzt sehr froh, dass du ein Rezept hast, Das probiere ich sofort aus 🙂 Liebe Grüße

  32. Liebe Nina,
    ich hab noch Aprikosen-Apfelmark zu verwerten… Wie viel brauch ich jeweils für Teig und Füllung?
    Freue mich über deine Antwort. 🤗
    Ganz herzliche Grüße!

    1. Liebe Yuna,
      in den Teig kommen 150 g Apfel(-Aprikosen)mark. Und stimmt, für die Füllung habe ich gar keine Angabe gemacht, ich habe einfach die Mulde im Teig gefüllt – dürften schätzungsweise nochmal 100 – 150 g gewesen sein.
      Ich wünsche gutes Gelingen 🙂
      Liebe Grüße
      Nina

      1. Wooow! Der Kuchen ist sooo fein! Vielen Dank für das tolle Rezept!
        Für alle, die wie ich (noch) keine Guglhupf-Form haben: in einer Kastenform funktioniert‘s auch; der Kuchen hat bei mir 45-50 Minuten gebraucht.
        Ich hatte ein Ei zu wenig, macht aber gar nichts! Der Kuchen ist trotzdem sehr fluffig und saftig.
        Ich hab getrocknete Datteln, Feigen und Pflaumen genommen (je 4 Stück), sodass es insgesamt 100g ergeben hat. Super Kombi im Geschmack!
        Ich freu mich auf viele weitere Rezepte – bis jetzt waren sie immer ein voller Erfolg!
        PS: Ich würde dir gern 5 Sterne für das Rezept geben, aber irgendwie funktioniert das bei mir nicht?! Bei maximal zwei bricht es wieder ab… 🙁

        1. Vielen Dank, das freut mich so sehr zu hören, auch dass du schon so vieles ausprobiert und für gut befunden hast 🙂 ! Gute Idee mit den Feigen und Pflaumen zusätzlich, das muss ich auch mal ausprobieren! Und wegen der Bewertung muss ich mal schauen, woran das liegt – Danke für den Hinweis.

  33. Das sieht toll aus – bin selbst noch gar nicht auf den Gedanken gekommen, wie “einfach” man Laugenbrezeln machen könnte… werde das sicher mal ausprobieren –

  34. Hallo. Das Rezept liest sich sehr gut und mir läuft auch schon das Wasser im Mund zusammen. Verwendest du Backkakao oder ein anderen Kakao?

    1. Hallo, das freut mich sehr. Den Tassenkuchen finde ich auch sehr lecker und perfekt, wenn einen der Heißhunger abends auf der Couch überkommt 😉 Ja genau, ich verwende Backkakao und zwar den stark entölten von Naturata. Den finde ich richtig gut, riecht auch schon klasse und macht sich auch super in selbstgemachten Schokoglasuren.

  35. Hallo,
    Noch sind die Brötchen im Ofen.
    Die Teiglinge sind mir beim 2.mal gehen so stark zerlaufen das sie nun fast ein ganzes Blech füllen.
    Hast du eine Idee woran das liegen könnte?

    1. Hallo Vanessa, möglicherweise war die Gehzeit zu lange? Waren es nur 30 Minuten? Oder aber hast du zu wenig Mehl untergeknetet nach der ersten Gehzeit…ich habe die Unterlage nämlich echt gut bemehlt und dann auch noch untergeknetet, bis der Teig nicht mehr so arg geklebt hat… Hoffe sie haben trotzdem gut geschmeckt? Ich hatte das letzte Mal die Brötchen über Nacht im Kühlschrank und dann erst 20 Minuten vorm Backen rausgeholt, da ist auch nichts verlaufen. Vielleicht mal die Variante ausprobieren? Liebe Grüße, Nina

      1. Liebe Nina

        Hier mal ein ganz herzliches Dankeschön für dieses tolle Rezept.
        Daraus habe ich jetzt schon Apfeltaschen ,Hefeschnecken und zu Ostern, heute, kleine Hasen gebacken.
        Vielen Dank und Frohe Ostern, liebe Grüße Sandra

    1. Hallo Nadine, entschuldige die späte Antwort, irgendwie habe ich keine Benachrichtigung erhalten… In den Streuseln kann ich mir vorstellen, dass man Mandelmus nehmen kann, vielleicht mit etwas mehr Haferflocken. Aber im Kuchenboden würde ich die gemahlenen Mandeln eher durch Mehl ersetzen. Viele Grüße, Nina

    1. Hallo Alexa, als Muffins klingt ja auch interessant – die sind dann mit Apfelmus-Pudding gefüllt, richtig? Hast du es ausprobiert? Und wie sind sie geworden? Liebe Grüße

  36. Hallo,
    ich habe den Kuchen ausprobiert und bin über den Geschmack begeistert 🙂 Eine Frage ist mir jedoch noch offen geblieben: hast du das Puddingpulver nur mit etwas Milch angerührt und dann zum Apfelmus gegeben oder den Pudding richtig gekocht und dann unter den Apfelmus gerührt?:)
    Lieben Dank schonmal:)

    1. Hallo Lena, das freut mich sehr, dass du so begeistert bist 🙂 Ja genau, ich habe das Puddingpulver nur mit 6 EL Hafermilch verrührt und das dann in den warmen Apfelmus eingerührt. Liebe Grüße, Nina

        1. Oh nein 🙂 Aber war sicher auch ganz schön cremig 😉 Also wenn du nächstes mal die Milch weglässt (bis auf die paar Esslöffel), dann wird er auch fest 🙂

        1. Hallo Birte, ja, ich denke man kann in vielen Rezepten auch Dattelsirup verwenden, allerdings denke ich, dass der schon süßer ist, als pürierte Datteln. Und ich würde dann auch die Flüssigkeit in den Rezepten reduzieren.
          Viele Grüße, Nina

  37. Ich wusste es, seit ich deinen Instagram-Account entdeckt habe: Wenn ich jetzt auch noch deinen Blog besuche, bin ich dir bzw. deinen Rezepten verfallen…
    Zuckerfreie, süße Grüße, Katja

  38. Hallo Nina,

    Deine Rezept ist super lecker! Habe es schon mit der 18er Form probiert und möchte heute mal einen großen Kuchen in der 26 Form machen. Wie lange muss der Kuchen im Ofen bleiben ?

    Lg und danke Steffi

    1. Liebe Steffi, vielen Dank für deine netten Worte. Es freut mich immer wieder zu hören, dass die Rezepte gut ankommen. Ich würde an der Backzeit garnicht so viel ändern, da sich die Masse ja auch auf eine größere Form verteilt. Also vielleicht +10 Minuten und dann mal nachschauen, wie die Streusel aussehen. Liebe Grüße, Nina

  39. Mein Gott, ich liebe diesen Kuchen ❤️
    Nehme 20 g mehr Datteln, 4 Äpfel, 100 g frisch gemahlene Mandeln, 150 g gemahlene Haferflocken. Haselnuss mag ich nicht.
    Tonkabohne ist Pflicht für mich.
    Habe ihn in den letzten 2 Wochen 6 x gemacht.
    2018 war ja ein apfelreiches Jahr.
    Kann ihn mir auch sehr gut mit Walnuss vorstellen. Gemahlen und auch gehackt für etwas Biss.
    Ein megagrosses Dankeschön für das Rezept!!

    1. Vielen vielen lieben Dank für das riiiieesen Kompliment – 6 x backen innerhalb von zwei Wochen, das spricht für sich 🙂 Ich finde Tonkabohne auch richtig toll! Gibt einen super Geschmack ab. Und stimmt, mit Walnuss ist es auf jeden Fall auch einen Versuch wert, klingt nach einer super guten Kombination. Vielen Dank nochmal für dein Feedback! Liebe Grüße, Nina

  40. Hi, ich hab den Apfelguglhupf mit Apfelmuskern gebacken und geschmacklich war er wirklich super! Doch leider habe ich ihn nicht unfallfrei aus der Form bekommen können, also war er bei allem Geschmack leider sehr unansehnlich… Der Apfelmuskern hat den Kuchen zweigeteilt und die obere Hälfte blieb in der Form… Gibt es hier einen Trick?
    Danke!

    1. Hallo Sonja, ich habe in die untere Teighälfte mit einem Löffel eine Mulde gedrückt und diese dann mit Apfelmus gefüllt – und nur soviel, dass die obere Teigschicht auch die Mulde quasi wieder umschließen kann, also dass am inneren und äußeren Rand wieder Teig ist. Ich habe außerdem den Kuchen kurz auskühlen lassen in der Form, bevor ich ihn herausgelöst habe. Ich verwende eine Silikonform, da ging der Kuchen dann auch gut raus. Ich hoffe ich konnte dir helfen und es klappt beim nächsten mal. Vielen Dank für deine Rückmeldung. Liebe Grüße, Nina

  41. Ich liebe Deine Rezepte und habe schon einiges ausprobiert, aber die Dattelmenge würde ich bei einigen – wie diesem hier – reduzieren. Werde es mal mit weniger Datteln ausprobieren, weil ich Bienenstich als Kind immer gern mochte und ihn noch nie selbst gemacht habe.

    1. Dankeschön, das freut mich sehr zu hören. Ich denke auch, dass die Dattelmenge bei einigen Rezepten reduziert oder je nach Wunsch angepasst werden kann. Bei diesem hier würde ich aber nicht mehr viel weglassen, der war nämlich schon eher mild süß 🙂 Liebe Grüße, Nina

      1. Hallo!
        Der erste Versuch Mit diesem Kuchen ist ziemlich gut gelungen! Die Süße ist genau richtig! Was mich gestört hat ist, dass die Mandeln vom Kuchen runter fallen. Gibt es einen Trick, damit sie besser halten? Beim Bienenstich mit Zucker macht das dieser, in dem er karamellisiert, glaube ich.

        1. Hallo und vielen Dank, es freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Durch die Butter und den Honig, in dem die Mandeln geröstet werden, sollten sie auch schon etwas klebriger sein – vielleicht muss man sie ein wenig an den Teig randrücken? Ich weiß aber, dass bei mir auch einige runtergefallen sind. Dachte gerade noch, dass man den Teig möglicherweise mit Eigelb einpinseln könnte und da die Mandeln drauf – hält dann vielleicht besser 🙂
          Liebe Grüße,
          Nina

      1. Hallo Thalia, ich denke, das Rezept sollte auch in vegan funktionieren. Als Eiersatz im Teig würde ich Apfelmus nehmen (ca. 70-80 g), ansonsten vegane Butter und Pflanzenmilch, für die Creme veganen Frischkäse. Den Honig würde ich wahrscheinlich durch Ahornsirup ersetzen, der muss aber auch nicht zwingend sein (denke aber, dass die Mandeln dadurch etwas klebriger werden und besser am Teig haften bleiben).
        Freue mich über eine Rückmeldung, wenn du den Kuchen gebacken hast 🙂
        Liebe Grüße,
        Nina

  42. Liebe Nina
    Ich ernähre mich neu seit 2 Monaten ohne Zucker. Langsam möchte ich mal wieder was naschen, aber nie wieder mit Zucker. Ich bin soviel fitter.
    Hast du vielleicht einen Tipp welche Küchengeräte du benutzt?
    Liebe Grüsse
    Nica

    1. Hallo Nica, freut mich, dass du dich soviel besser fühlst ohne Zucker! Leider bin ich auch noch am Suchen, welche Küchenmaschine am besten zu mir passt. Momentan nutze ich einen Mixer und einen Multizerkleinerer (und zwar diesen hier), sowie ein ganz normales einfaches Rührgerät. Aber wie gesagt, ich möchte mir auch gerne etwas Anschaffen, was das Backen noch ein wenig vereinfacht 😉 Liebe Grüße, Nina

  43. Das hört sich toll an und wird definitiv ausprobiert. Vielleicht als kleine Anregung, um den Kuchen noch gesünder zu machen: Das Päckchen Vanillepudding lässt sich ganz toll durch Stärke und Vanille ersetzen. Das spart Farb- und Aromastoffe. Die gelbe Puddingfarbe lässt sich gut durch eine Messerspitze Kurkuma und/oder ein Eigelb hinbekommen.

    1. Vielen Dank für das Kompliment. Ja, probiere den Kuchen unbedingt aus, der ist echt lecker ;-). Wegen des Vanillepuddingpulvers: ich habe so auch angefangen zu Backen, dass ich eher zu Stärke und Vanille gegriffen habe (vielleicht noch ein Eigelb dazu, wie z. B. hier), aber irgendwann bin ich ein wenig faul geworden – das Puddingpulver ist halt schon toll portioniert. Und es gibt mittlerweile auch echt welche, die nur aus Stärke und Bourbon Vanille bestehen (also ohne Aroma oder Farbstoff). Aber du hast auf jeden Fall recht, das Puddingpulver selbst herzustellen ist meist die bessere Variante. Viele Grüße, Nina

    2. Hallo,
      Es sieht bei dir so lecker aus. Wir haben den Kuchen voll Vorfreude nach gebacken und sind leider sehr enttäuscht.
      Der Boden sieht so luftig aus – bei uns ist er sehr fest und trocken geworden (obwohl der Hefeteig sehr weich war – ich dachte sogar eher zu weich).
      Dafür ist die Creme sehr fest, sodass sie auch keine Feuchtigkeit an den Teig abgibt. Manchmal schmeckt es ja sonst durchgezogen nach 1 Tag besser.

      1. Hallo, das tut mir leid, dass der Kuchen nicht so gelungen ist, wie gedacht. Möglicherweise müsste man die Backzeit etwas anpassen – die Öfen sind ja auch teilweise etwas unterschiedlich… Naja, ich hoffe, dass ihr trotzdem noch andere Rezepte ausprobiert, vielleicht ist ja doch noch etwas dabei 🙂
        Liebe Grüße,
        Nina

      2. Ich muss sagen, der Kuchen hat uns allen sehr gut geschmeckt. Der kommt auf die MachIchWiederListe. Danke für ein leckeres “zuckerfreies” Rezept. Jammy

  44. Gestern habe ich deinen Marmorkuchen gebacken. Vielen Dank für dieses tolle Rezept.
    Statt Kirschen habe ich übrigens Äpfel klein geschnitten und das schmeckte auch gut.

  45. Liebe Nina

    Mein Mann muss sich nach Fodmap ernähren, da er Morbus Crohn hat. Ahornsirup ist für ihn besser als Datteln. Kann ich die Datteln durch ahornsirup ersetzen?
    Liebe Grüsse
    Nica

    1. Liebe Nica, in diesem Rezept kannst du die Datteln tatsächlich einfach durch Ahornsirup ersetzen. Ich würde die Hafermilch dann zum Schluss dazugeben und schauen, wie viel Feuchtigkeit überhaupt noch nötig ist – aber er kann ja ruhig schön saftig werden. Ich wünsche gutes Gelingen.
      Liebe Grüße,
      Nina

  46. hallo katja warum tiefgekühlte und sind die entsteint…ich suche noch leckere vegane rezepte für ein hochzeitsbüffet.
    lg sabine

    1. Hallo Sabine, ich habe tiefgekühlte Kirschen genommen, weil ich keine frischen hatte und weil gerade keine Kirschensaison ist. Die, die man tiefgekühlt kaufen kann, sind entsteint. Liebe Grüße, Nina

      1. Hihi, ich hab Deine Seite entdeckt und bin schon verliebt in die Rezepte. Am liebsten würde ich die nächsten Tage durchprobieren… aber hiermit fange ich an. Soviel steht schon mal fest 😉 Habe frische Kirschen da. Kannnich die auch nehmen? Oder müssten sie gefroren sein? LG Melanie

        1. Hallo Melanie, ich hoffe ich bin nicht viel zu spät mit meiner Antwort und du konntest dich schon ein wenig durchprobieren. Freut mich, dass dir meine Rezepte so gut gefallen 🙂 Liebe Grüße, Nina

  47. Liebe Nina, könnte man vielleicht Joghurt durch Sojajoghurt Kokos ersetzen? Das Rezept liest sich so wahnsinnig lecker. Ich kann es kaum erwarten es nachzu backen! Danke dass du all diese köstlichen Rezepte teilst! Lieben Gruß Linda

    1. Hallo Linda, ich habe es zwar noch nicht versucht, aber ich wüsste nicht, was dagegen spricht, die Schnecken mit Sojajoghurt zu backen. Entschuldige die späte Antwort – irgendwie ging wohl die Benachrichtigung unter…
      Ich teile sehr gerne all meine Rezepte und freue mich so über das positive Feedback. Gutes Gelingen und liebe Grüße, Nina

    1. Hallo Betti, oh nein, ich habe deinen Kommentar erst gerade entdeckt – es tut mir leid, dass ich nicht eher geantwortet habe…es sind 500 ml, aber das hat sich sicher schon erübrigt. Ich hoffe, du konntest den Hasen trotzdem nachbacken? Liebe Grüße, Nina

    1. Hallo Sabrina, ja, streng genommen ist Stärke Zucker – ein komplexer Zucker. Daher wird er auch etwas anders vom Körper verstoffwechselt wie Haushaltszucker, nämlich langsamer und die Menge, die in Fett umgewandelt werden kann ist begrenzt. Im Kuchen stecken außerdem Bananen und Erdbeeren, die enthalten ja auch (Frucht)zucker – er müsste daher “Industriezuckerfreier Erdbeerkuchen” heißen, was aber als Überschrift etwas lange ist 😉 Viele Grüße, Nina

    2. Stärke ist ein Polysaccharid und damit ein Kohlenhydrat. Streng genommen besteht molekular biologisch alles aus Zucker. Aber sie schreibt ja nicht “kohlenhydratfreier Kuchen” sondern nur “Zuckerfrei”. Wobei nicht spezifiziert wird welche Art von Zucker. Aber ich glaube bei der Angabe “Zucker” weiss jeder das Industrie Zucker gemeint ist.

  48. Wow! Das hört sich ja lecker an und da ich gerade noch Rhabarber übrig habe und fast alle Zutaten im Haus habe, werde ich mich gleich mal mit einer modifizierten Version ans backen machen.
    Vielen Dank für das Rezept! 🙂

    1. Dankeschön, das freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt. Wie ist der Kuchen denn geworden, hat er dir geschmeckt und was hast du modifiziert? Liebe Grüße, Nina

  49. Also, ich muss sagen, ich war von der geringen Teigmenge etwas überrascht. Ich hatte schon extra die doppelte Portion gemacht, weil ich 2 Osterlämmer backen wollte und trotzdem konnte ich damit nur eines befüllen und das auch noch ohne die Beine.
    Von der Konsistenz war der Kuchen dann auch relativ matschig – vermutlich hätte ich die Backzeit deutlich verlängern müssen. Geschmacklich fand ich ihn aber dennoch wirklich gut! … wobei ich ‘konservative’ Esser damit nicht ganz überzeugen konnte.
    Mit diesen Erfahrungswerten starte ich demnächst einfach nochmal einen neuen Versuch 🙂

    1. Mist, die Formgröße wollte ich schon längst noch nachtragen – habe ich nun getan. Die Teigmenge reicht für eine Form von 0,5 l. Wahrscheinlich war dein Lamm dann tatsächlich zu kurz drin, da der Kuchen bei mir eher locker und luftig wurde, nicht matschig. Schade, dass ich die Mengenangabe nicht vorher angegeben habe und freut mich, dass du noch einen Versuch starten willst. Hast du mit oder ohne Datteln gebacken? Mit Datteln finde ich nämlich, dass er ziemlich süß war und auch bei Süß-Essern gut ankommen könnte 😉

    2. Habe den Kuchen heute genau nach Anweisung zubereitet und war begeistert! Menge hat genau gepasst und sowohl Konsistenz als auch Geschmack waren super!

  50. Hallo Nina, das Rezept klingt toll. Bin nur nicht so der Fan von Kirschen in Kombi mit Schokolade. Kann man die auch durch mehr Fruchtmark ersetzen? LG

  51. Hallo Nina.
    Was passiert denn mit den Leinsamen? Kommen die so in den Teig (trockene Zutat) oder sollen die in Wasser quellen als Ei-Ersatz?
    LG, Steff

    1. Hallo Steff, ja genau, die Leinsamen in etwas Wasser kurz quellen lassen und dann zu den feuchten Zutaten geben. Das trage ich sofort nach im Rezept. Danke für den Hinweis 🙂 Liebe Grüße, Nina

  52. Hallo Nina, vielen Dank für das tolle Rezept. Gute Zutaten, einfache Zubereitung und das Ergebnis ist super lecker und sieht auch noch richtig schön aus!
    Ich könnte mir vorstellen, dass sich das Rezept gut abwandeln lässt. Zum Beispiel als Obst Äpfel/Pflaumen/Kirschen verwenden und in die Streusel Zimt/Bourbon-Vanille geben… LG, Lena

    1. Hallo Lena, vielen lieben Dank für dein nettes Feedback. Ich bin immer wieder so glücklich, wenn ich höre, dass meine Rezepte gut ankommen 🙂 Ich denke auch, dass das Rezept gut wandelbar ist. Mit Kirschen klingt für mich gerade auch wunderbar! Dankeschön nochmal und schönes Wochenende. Liebe Grüße, Nina

  53. Hmmm, vielen Dank für das tolle Rezept, liebe Nina!
    Die Muffins schmecken wirklich super lecker und schön fluffig.
    Freu mich schon, das nächste Rezept von dir auszuprobieren!
    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Ich danke dir vielmals, liebe Sandra. Das freut mich wirklich sehr zu hören, dass die Muffins so gut angekommen sind und dass du Lust auf weitere Rezepte hast 🙂 Viele liebe Grüße, Nina

  54. Super lecker der test hat geklappt,jetzt mache ich ihn und zwei weitere von dir für einen Geburtstag morgen. Hoffe Alles geht gut

  55. Hey liebe Nina,
    ich habe das Rezept ausprobiert – geschmacklich super. Nur ist er zusammengesessen (etwas pappig). Wie hast du es hinbekommen, den Eischnee unterzuheben, so dass er nicht “zerstört” wird, weil ja die Nuss-Dattel-Ei-Masse sehr klebrig ist?
    Aber cooles Rezept! Danke

    1. Liebe Monika, freut mich, dass du das Rezept ausprobiert hast. Wegen dem Eischnee, also ich hab den portionsweise mit einem Teigschaber untergehoben. Anfangs wars noch etwas schwer, da die Masse so klebrig war, aber dann wurde es besser – und zum Schluss hatte ich eine relativ schaumige Masse. Ich hoffe beim nächsten Versuch klappt es besser. Vielen Dank für deine Rückmeldung, liebe Grüße, Nina

    1. Hallo Britta, ja, man kann auch einfach anstatt der Nüsse Mehl nehmen. Ich habe ihn auch schon mit Dinkelmehl gebacken und es hat super geklappt. Liebe Grüße

    2. Hallo Britta du kannst auch Erdmandeln (ja das sind keine Nüsse) nehmen oder was auch bei vielen rezepten gut klappt sind geröstete Haferflocken die du kurz mit dem Cutter zerkleinerst. Pinienkerne klappen je nach Allergie auch, (guter ersatz für blanchierte Mandeln in der Patisserie) sind aber auch etwas teurer.

        1. Ich hoffe er hat geschmeckt? Hast du eine kleine Form verwendet und das Eiweiß vorsichtig untergehoben? Schade, dass er nicht hochgegangen ist…
          Liebe Grüße

    1. Hallo Christine, entschuldige die verspätete Antwort… Die Brownies kann man selbstverständlich auch ohne Espresso backen. Dann muss der Kaffee durch eine andere Flüssigkeit ersetzt werden, z. B. durch etwas mehr Milch. Ich hoffe die Antwort kommt nicht zu spät und du probierst die Brownies noch 🙂 Liebe Grüße, Nina

      1. Hallo!
        Ich habe deine Seite vor ca. 2 Jahren entdeckt als ich nach einem Kuchen für mein Kind zum 1. Geburtstag gesucht hab. Es wurde der Apfelmuskuchen den es seitdem für viele Leute oft gegeben hat, die alle begeistert waren.
        Habe schon mehr nachgebacken und liebe deine Rezepte.

        Frage zu dem hier: Wo gibt es denn Kirschen aus dem Glas ohne Zucker? (Wir nehmen aber nur Bio)

        1. Liebe Nathalie, vielen Dank für deinen lieben Kommentar, freut mich sehr zu hören 🙂
          Zu deiner Frage: ich habe gesehen, bei REWE gibt es Bio Kirschen im Glas ohne Zucker (hier ein Link)

    1. Liebe Bettina, freut mich, dass du auf meinem Blog gelandet bist 🙂 Die Zucchini kann man auch z. B. durch Karotten ersetzen (wahrscheinlich ist dann aber etwas mehr Flüssigkeit nötig), vielleicht ginge auch Süßkartoffel – das kann ich mir auch gut vorstellen. Wenn du es ausprobiert hast, lass es mich gerne wissen. Liebe Grüße, Nina

  56. Hallo,
    Bin gerade auf dein Rezept gestosen und würde es gern ausprobieren.
    Könnte ich es sich als Muffins backen? Hast du es schon mal ausprobiert? Wie würde sich dann die Backzeit- und Temperatur verändern?

    Liebe Grüße
    Irina

    1. Hallo Irina, ich habe die Brownies noch nie als Muffins gebacken, denke aber auch, dass das nicht so gut klappt. Die Brownies sind nämlich eher “fudgy” und als Muffins könnte ich mir vorstellen, dass sie leicht auseinander fallen würden… Liebe Grüße, Nina

  57. Hallo,

    habe heute deinen Kuchen gebacken.
    Da ich nur eine 26er Springform hatte habe ich bei den Mengen etwas dazu gegeben.
    Aber leider ist der Boden nicht so sehr aufgegangen, so das ich ihn einmal, geschweige denn zweimal durchschneiden konnte.
    Deswegen habe ich gleich zwei Böden gebacken.
    Meinst du ich könnte statt des Quark etwas anderes, z.B. Kokosmus oder Sojajoghurt nehmen? Da ich Milchprodukte nicht so gut vertrage.

    Wie und ob er schmeckt weiß ich dann Morgen.

    Viele Grüße und bitte weiter so, sind tolle zuckerfreie Rezepte.
    Karin

    1. Hallo Karin, freut mich, dass du dich für dieses Rezept entschieden hast – ich fand es sehr lecker 😉 Aber komisch, dass der Boden nicht so sehr aufgegangen ist…hast du den Eischnee zum Schluss vorsichtig untergehoben? Kann aber auch einfach an der zu großen Form liegen, bei mir war das ja eine 18er Form. Für eine 26er Form würde ich die Zutaten verdoppeln. Ich hoffe er schmeckt trotzdem! Und ja, ich denke, du kannst auch etwas anderes als Quark benutzen. Es sollte halt eine relativ feste Masse werden, damit diese nicht davon läuft (am besten eine Weile mit den Chiasamen stehen lassen, damit die aufquellen und für eine gewisse Festigkeit sorgen.)
      Schönen Sonntag und liebe Grüße,
      Nina

  58. Hallo Nina,

    tatsächlich war der Boden zu fest. Den Eischnee hatte ich zwar vorsichtig untergehoben, aber ich hatte die Menge nicht verdoppelt nur nach „Freischnauze“ erhöht. Heißt 4 Eier statt 3, 120g Dinkelmehl statt 90 usw.
    Beim nächsten Mal versuche ich es mit der Verdopplung.😍

    Den Gästen hat es aber geschmeckt.🙋‍♀️

    Viele Grüße
    Karin

  59. Hallo Nina,

    du hattest vor einiger Zeit ein noch ein anderes Bananenkuchen Rezept hier stehen.
    Leider finde ich es nicht mehr 😢
    Ich hatte es zwei mal nachgebacken und wir lieben es.
    Wäre es möglich das du das Rezept noch mal einstellst oder mir per Mail zukommen lässt.?

    Liebe Grüße
    Karin

    1. Hallo Karin, welches Rezept meinst du denn? Ich habe auf jeden Fall keines offline genommen. Ist es dieser vegane Bananenkuchen? Oder vielleicht dieser sehr saftige? Dieses Bananenbrot ist noch relativ neu, das wird es nicht sein, oder?
      Ansonsten hab ich einmal ein schokoladiges Bananenkuchen-Rezept geteilt, allerdings nur auf Facebook und Instagram – kann es das sein?
      Liebe Grüße
      Nina

  60. Hallo Nina,

    das Bananenbrot war es nicht. Ich glaube es war etwas mit Schokolade,ja. Oder Kakaopulver .
    Auf Instagram bin ich nicht, aber Facebook könnte sein, da suche ich noch mal.
    Dankeschön.

    Liebe Grüße

  61. Hallo Nina,
    den Kuchen habe ich heute zum ersten Mal ausprobiert – mit doppelter Teigmenge und weniger Datteln für eine große Form. Habe ihn zu einem öffentlichen Fest mitgenommen und ganz viele Komplimente bekommen. Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße
    Michaela

  62. Hallo, dein Rezept hlrt sich wirklich lecker an! Nun ist es so das ich mir aus meiner Heimat kroatien bereits fertig pürierte Maronen mitgebracht habe. Meine Frage, kann ich einfach 280g davon nehmen und Milch noch dazu? Oder lieber 400g und keine Milch? Würde es so gerne mal ausprobieren! LG

    1. Hallo Katharina, entschuldige bitte die verspätete Antwort – ich bin erst heute Nacht aus dem Urlaub zurückgekommen…
      Ich würde 280 g von dem Maronenpüree nehmen und dann noch Milch dazu. Falls das fertige Püree aber schon mit Flüssigkeit püriert wurde, dann würde ich davon einfach 500 g nehmen und keine Milch mehr.
      Ich hoffe ich konnte dir noch weiterhelfen und du probierst den Kuchen noch aus 🙂
      Liebe Grüße, Nina

  63. Habe den Kuchen heute gebacken, er war soooooooo lecker, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu essen. Ich fand ihn aber ein bisschen platt, ist irgendwie nicht so gut aufgegangen… vielleicht zu wenig Backpulver? Vielleicht nehme ich das nächste Mal auch einfach von allem etwas mehr, damit der Kuchen bisschen höher wird! Vielen Dank für das super Rezept!!

    1. Das freut mich wahnsinnig zu hören, dass dir der Kuchen so gut geschmeckt hat! War er denn platter, als meiner auf den Bildern? Du könntest auch eine kleinere Form nehmen, wenn du den Kuchen lieber höher magst 😉
      Liebe Grüße, Nina

  64. Wow, was für ein tolles Rezept! Vielen Dank, dass du so etwas Tolles teilst. Ich hätte eine Frage: da ich ein Single-Haushalt bin wäre es für mich super, wenn ich den Teig vorbereiten könnte und dann einfrieren. Immer wenn ich eine Brezel essen will, könnte ich sie mir doch aufbacken. Ist der Teig eig. dafür geeignet? Sorry für die doofe Frage aber der Teil mit der Lauge verwirrt mich etwas. Danke dir!

    1. Vielen Dank für deine nette Rückmeldung, freue mich immer wieder, wenn ich so liebes Feedback bekomme 🙂
      Ich würde es so machen: alle ca. 10 Brezeln formen, in der Lauge baden lassen und dann backen. Allerdings nicht ganz fertig, also die Backzeit etwas verringern – ich würde mal versuchen mit ca. 10-12 Minuten. Diese fast fertig gebackenen Brezeln kann man dann einfrieren und bei Bedarf dann nochmals 5-10 Minuten in den Ofen geben. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen (war übrigens keine doofe Frage 😉 )
      Liebe Grüße, Nina

    2. Vielen Dank für dieses Rezept.
      Nach dem ausprobieren habe ich es gleich nochmal mit Sesam und Mohn gebacken .Auch sehr zu empfehlen und der Teig ohne Lauge ist auch wunderbar für normale Brötchen mit Kerne drauf
      Also nochmal , super tolles Rezept 😊

        1. Vielen Dank für das Rezept. Das probiere ich aus 😊 Ich frage mich allerdings, was man hinterher mit der Lauge macht. Wie neutralisiert man sie?

          1. Hallo Heike, ein bisschen spät aber eventuell interessiert es noch andere. Natronlauge kann man einfach mit mehr Wasser verdünnt in den Abfluss geben, da wir für das Rezept nur eine geringe Menge herstellen. Ansonsten natürlich mit Säure neutralisieren, aber dafür muss man auch erst einmal Salzsäure daheim haben 🙂 Dabei würde einfach normales NaCl und Wasser entstehen: NaOH + HCl -> NaCl + H2O, also Kochsalzlösung (Was in Infusionen verabreicht wird).

            Schöne Grüße !

  65. Hallo Nina,

    ich hatte noch einen halben Block Hefe übrig und habe diesen in den Milchbrötchen verarbeitet – Mann, waren die lecker! 🙂
    Ich finde deinen Blog übrigens klasse, ich bin auch ein großer Fan von zuckerfreiem/reduziertem Backen und es stört mich dann immer, wenn ich Rezepte sehe, die 100 verschiedene künstliche Zuckerersatzstoffe beinhalten… hier wird wirklich mit “simplen” und nicht zu exotischen Lebensmitteln gearbeitet, finde ich super!
    Weiter so! 🙂

    1. Hallo Lana,
      es freut mich sehr, dass dir die Milchbrötchen so gut geschmeckt haben! Wir sind auch richtige Fans davon 😉
      Und vielen vielen Dank für deine lieben Worte, das macht mich echt glücklich zu hören 🙂
      Liebe Grüße,
      Nina

    1. Hallo Nina,
      ich liebe Nussecken und dein Rezept liest sich schon mal sehr gut!😉
      Hättest du vielleicht eine Idee wie ich Butter und Ei ersetzen kann, um es vegan zu backen?
      Bin noch Neuling😅
      Viele Grüße, Klaudia

      1. Hallo Klaudia, um die Nussecken vegan zu backen würde ich die Butter entweder durch vegane Butter ersetzen, oder durch ca. 60 g Kokosöl. Anstelle dem Ei kannst du etwas mehr Apfel-Aprikosenmark zum Teig geben, also anstatt 3 EL eher 6. Berichte gerne, wie es geklappt hat 🙂
        Liebe Grüße
        Nina

  66. Hallo. Mein Teig wird nie was. Obwohl ich es genau nach Rezept mache. Ich habe ein klebrigen Haufen der sich wie zehes Gummi anfühlt.

    An was liegt das

    1. Hallo Pia, Hefeteig ist ja auch etwas zäher als ein Rührteig. Der Teig sollte gut durchgeknetet werden, ich habe die Knethaken meines Rührgeräts benutzt und so lange geknetet, bis sich der Teig vom Boden abgelöst hat und eine Kugel geformt hat. Möglicherweise muss man nach dem Gehen lassen noch etwas Mehl hinzufügen, falls der Teig zu klebrig ist. Aber im Waffeleisen ausgebacken werden aus dem Hefeteig dann knusprige Waffeln. Wurden deine Waffeln auch nach dem Ausbacken nichts? Liebe Grüße, Nina

      1. Ich bin leider Fructoseintollerant, gibtves eine Alternative zu den Datteln. Das Apfelmus würde ich noch vertragen, aber Datteln sind definitiv zu süß
        GLG
        Petra

  67. Liebe Nina,
    ich habe den Kuchen heute gebacken. Geschmacklich finde ich ihn super, auch fluffig, aber er ist platt wie ein Fladen geworden. Was könnte ich falsch gemacht haben?
    Danke und viele Grüße, Nadine

    1. Hallo liebe Nadine, hast du eine 18 cm große Springform verwendet oder größer? Und hast du die Masse zum Schluss mit einem Rührgerät gerührt? Das Eiweiß sollte man nämlich am besten mit einem Löffel oder Teigschaber nach und nach vorsichtig und kurz unterrühren. Liebe Grüße, Nina

      1. Hallo Nina,

        ich habe eine 20 cm Springform verwendet. Meinst Du, die 2 cm könnten ausschlaggebend sein? Den Eischnee habe ich mit einem großen Löffel untergerührt.

        Viele Grüße
        Nadine

        1. Naja, es könnte schon etwas ausmachen. Mein Kuchen war ja auch nicht wirklich hoch in meiner 18er Form. Ein anderer Grund fällt mir gerade auch nicht ein. Ich hoffe, du versuchst es noch einmal mit einer 18 cm Form 🙂
          Liebe Grüße,
          Nina

  68. Tolles Rezept, das möchte ich sehr gerne ausprobieren. Jedoch habe ich noch eine Sache m die mir noch nicht ganz klar ist. Oben steht 130 g Dinkelmehl. Wann füge ich die denn hinzu? Oder kommt das nicht dazu?
    Liebe Grüße,
    Sandra

    1. Hallo Sandra, es freut mich, dass du die Vanillekipferl ausprobieren möchtest. Das Dinkelmehl kommt zusammen mit der Butter, den Datteln und Nüssen, Salz und Vanille in den Mürbteig. Vielleicht habe ich es etwas missverständlich formuliert, die Vorbereitungen sind quasi die Datteln zu zerkleinern und die Nüsse anzurösten, danach können alle Zutaten (bis auf die 5 EL gem. Mandeln und Vanille zum Bestreuen) zu einem Teig verarbeitet werden.
      Ich wünsche gute Gelingen und eine schöne Weihnachtszeit 🙂
      Liebe Grüße
      Nina

  69. Super lecker und stehen den “richtigen” Vanillekipferl in nichts nach. Auch meine kleine Tochter (2,5 Jahre) will immer “mochmal”. Danke für das Rezept, hab sie jetzt das zweite Jahr in Folge gebacken und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein 🙂

    1. Leider nicht sehr lange – gut verschlossen und an einem kühlen Ort würde ich sagen, bis zu einer Woche. Man könnte aber auch einen Teil einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen…

    1. Hallo, das ist eine gute Frage – bei uns waren die am gleichen Tag schon wieder weggegessen 🙂 Ich denke, sie sind nicht allzu lange haltbar – vielleicht ca. 1 – 2 Wochen gut verschlossen in einer Dose und auch eher kühl aufbewahrt.

  70. Oh wie das duftet! Kommen super an, werden in unser must-bake übernommen 🙂 Das Beste: ich hab die Lebkuchen relativ klein gemacht und konnte sie deshalb in den Schokoguss tunken. Weniger Arbeit und optisch viel schöner als das Gepinsele.

    1. Ja ich habe gesehen, wie schön deine kleinen Lebkuchen aussehen – toll mit dem eintauchen! 🙂 Ich habe meine mit einem kleinen Teelöffel “einschokoliert” – sieht auch aus wie reingetunkt 😉

  71. Liebe Nina, die Lebkuchen sind ein Traum. Ich habe sie auch klein gemacht, und im Wasserbad geschmolzene Schokolade drauf getupft. Ich backe sie nochmals mit mehr Gewürze und anderen Nüssen. Vielen Dank für das tolle Rezept.

    1. Ich habe daraus ein Lebkuchenhaus gebastelt. Lecker, vielen Dank!
      Wie lange halten sich denn die Plätzchen bzw. das Haus… Wie schnell müssen wir es essen?

  72. Hi Nina,

    Kann man sich den Xucker mit zB Datteln ersetzen, wenn man ganz “natürlich” bleiben will? Hast du das schon mal ausprobiert und wenn ja, wie verändere ich das Rezept, damit es genauso lecker ist?

    Danke dir!
    Liebe Grüße
    Becky

    1. Hallo Becky,
      ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, aber ich denke, du kannst die 80 g Xucker auch durch 100 g Datteln ersetzen – das sollte funktionieren und auch süß genug werden. 🙂 Wenn du es ausprobiert hast, gib gerne bescheid.
      Liebe Grüße
      Nina

    1. Hallo Linda, ganz weglassen, würde ich es nicht, da es auch zur Bindung und Festigkeit des Teigs dient. Mit Apfelmus könnte man es versuchen, allerdings bin ich nicht sicher, ob der Teig nicht zu matschig werden würde.
      Ich wüsste nicht, was gegen das Einfrieren sprechen würde – also ich denke, das geht.
      Liebe Grüße,
      Nina

    2. Hallo Nina

      Der Kuchen ist nun im Ofen. Ich wollte das Rezept schon lange ausprobieren. Ich habe eine 26 cm Springform verwendet und deshalb auch die doppelte Menge verwendet. Der Teig war dadurch leider nur flüssig. Mit weiterem zufügen von Mehl kam dann ein Teig zusammen. Jedoch eher weit entfernt von dem, wie er sein sollte. Hab ich was komplett falsch gemacht oder müsste ich noch etwas beachten bei der doppelten Menge?

      Keine Ahnung wie das Endergebnis nun aussieht aber ich denke, ich möchte das Rezept irgendwann noch einmal perfekt hinbekommen.

      1. Hallo Fabi, tut mir leid, dass das nicht so gut geklappt hat bei dir. Aber schwierig zu beurteilen, was falsch lief. Also an der doppelten Menge liegt es nicht. Hast du möglicherweise zu viel Flüssigkeit genommen? Oder die Datteln vorher eingeweicht? Meine habe ich nämlich nicht eingeweicht und einfach nur in der Pflanzenmilch püriert…
        Ich hoffe das Ergebnis war trotzdem lecker?
        Liebe Grüße,
        Nina

  73. Liebe Nina,
    deine Lebkuchen sind einfach der Hammer – vielen Dank für das tolle Rezept, die kommen jetzt auf jeden Fall in unser Standardrepertoire!
    Weißt du, wie lange sie sich halten?
    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Liebe Sandra, vielen lieben Dank, das freut mich, dass die Lebkuchen euch so gut schmecken! 🙂 Ich kann leider nur sagen, dass sie sich auf jeden Fall eine Woche lang halten – dann waren sie nämlich weg. Ich denke, gut verschlossen und gekühlt werden sie sich vielleicht sogar bis Wochen halten.
      Liebe Grüße
      Nina

    1. Hallo Jessy, ich habe es zwar nicht versucht, aber könnte mir vorstellen, dass das klappt. Gerne Rückmeldung, wenn du es ausprobiert hast 😉
      Liebe Grüße
      Nina

      1. Inzwischen haben wir 2021 und ich bin bei der Suche nach einem zuckerfrei Rezept hier gelandet. Noch ist alles im Ofen… Beim Probieren habe ich schon das tolle Aroma der Tonka ohne bemerkt… Bin soo gespannt ✨😊

  74. Wie schön! Ich werde die Mandeln auf jeden Fall ausprobieren! Deine Blaubeer-Bananen-Pancakes sind auch superlecker! Ich freue mich auf viele weitere Anregungen und wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest 🎅⛄🌲!

    1. Dankeschön, ich hoffe sie haben geschmeckt? Stimmt, die Blaubeer-Bananen-Pancakes könnte ich auch mal wieder machen… 🙂 Vielen Dank für deinen lieben Kommentar!

  75. Hallo Nina,
    mit deinem tollen vegane zuckerfrei en Lebkuchen Rezept hast du uns unsere erste vegan und zuckerfrei Adventszeit gerettet!!!
    Herzlichen Dank dafür!!!
    Ich habe einige Rezepte ausprobiert, aber deines ist das Beste!!!
    Herzliche Grüße, Klaudia

  76. Hab sie heute gebacken und sie wurden sensationell!! Gar nicht schwer und sie schmecken richtig gut! Danke für Deine tollen Rezepte!

    Liebe Grüße, Bianca

      1. Der Kuchen sieht toll aus und ich würde ihn gerne nachbacken! Wenn ich den Espresso weglasse, muss ich dann andere Flüssigkeit ergänzen? Danke und liebe Grüße!

        1. Oh nein, ich habe ganz vergessen zu antworten. Ich hoffe, du hast es mittlerweile einfach ausprobiert? Man kann den Espresso einfach weglassen.
          Viele liebe Grüße, Nina

      1. Hallo Sonja,

        es werden 40 ml gebrühter Kaffee benötigt. Ich hoffe, du hast es mittlerweile ausprobiert, ich bin ja viel zu spät dran mit der Antwort…
        Viele Grüße,
        Nina

  77. Die Brezen waren geschmacklich ausgezeichnet nur leider blieben sie mir auf dem Backpapier und auch auf dem beschichteten Backblech kleben 😔wie kann ich das verhindern? LG

    1. Hallo Magdalena, freut mich, dass die Brezeln geschmeckt haben. Wieso die allerdings am Backblech kleben blieben, weiß ich auch nicht genau. Ich konnte meine eigentlich gut ablösen – hast du sie abkühlen lassen vorher?
      Liebe Grüße,
      Nina

    1. Hallo Christiane, ich habe es zwar noch nicht probiert, könnte mir aber gut vorstellen, dass das klappt. Ich würde einen ganzen Teelöffel Natron anstatt einem halben verwenden. Gerne auch Rückmeldung, wenn du es ausprobiert hast 🙂
      Liebe Grüße,
      Nina

  78. Danke für das Rezept
    Habe den Kuchen auch mit einen geriebenen Apfel und Kichererbsenmehl gebacken. Somit Glutenfrei.
    Habe ihn leider nicht heil aus der Backform bekommen.

    1. Gerne, freut mich, dass du den Kuchen ausprobiert hast. Schade, dass er nicht heil aus der Form wollte, vielleicht würde es mit einer Silikonform klappen? Ich hoffe, er hat trotzdem geschmeckt?
      Viele Grüße,
      Nina

  79. Hallo Nina, die Buchteln sind echt der Hit. Ich habe sie schon vor einiger Zeit gemacht und dann eingefroren. Habe sie jetzt aufgetaut und nochmal kurz aufgebacken. Super lecker! Danke für das Rezept. Liebe Grüße Bärbel

  80. Liebe Nina,
    mein erstes Rezept von dir und ich kann es nur bestätigen: Die Brownies sind der Hammer! So lecker und endlich ein Brownie ohne Reue!
    Sehr, sehr toll – kommt in mein Rezeptbuch.
    Vielen Dank für dieses Tolle Rezept.

    1. Hallo liebe Kirstin, das freut mich unheimlich, dass ich dir zu Brownies ohne Reue verholfen habe 🙂 Vielen lieben Dank für deine nette Rückmeldung.
      Liebe Grüße,
      Nina

  81. Hallo 🙂 ,
    Ich habe das gestern als Muffins,mit ein paar gefrorenen Himbeeren obendrauf, nachgebacken. Sehr lecker, die Backe ich auf jeden Fall nochmal. Evtl auch mal mit ein paar Nüssen drin.
    Danke für das Rezept 😊
    Liebe Grüße, Tanja

    1. Ich habe den Kuchen gerade zum zweiten mal gebacken. Er geht einfach super fix und schmeckt soooo lecker! Nicht zu süß, aber auch nicht zu wenig! Schokoladig und fluffig, einfach ein tolles Rezept, vielen Dank dafür!
      Wir haben übrigens Traubenzucker (statt Puderzucker) anstatt der Glasur drauf gemacht.

  82. Hi Nina, wird der Kuchen so hoch, dass ich ihn in der Mitte teilen und eine Schicht von der Creme und Erdbeermarmelade dazwischen auftragen kann?
    Liebe Grüsse, Anika

  83. Habe heute die mega gesunden Brownies hergestellten. Nüsse wie Walnüsse ein paar Peaca Nüsse genommen mega lecker also jede Art von Nüssen denke ich ist mega und klitschige wie Brownies eben sein müssen.

  84. Liebe Nina,

    ich bin von deinem Blog total begeistert! Genau so etwas habe ich gesucht 🙂

    Heute habe ich dieses Rezept gebacken und es ist gut gelungen, wobei ich es als wenig süß empfand. Ich würde mehr Datteln in den Teig geben. Dann wäre es für meinen Geschmack perfekt!

    Ganz lieben Dank für deine tollen Rezepte und deine Mühe für diesen Blog!

    1. Vielen Dank für deine netten Worte, das freut mich sehr, dass du begeistert bist von den Rezepten 🙂 Genau, man kann mit der Dattelmenge ja auch immer ein wenig variieren (wobei ich persönlich dieses Zupfbrot als echt süß empfunden habe 🙂 )
      Viele liebe Grüße
      Nina

  85. Mhhhh … der Kuchen sieht köstlich aus!
    Ich glaube das wird mein Sonntags-Projekt! 🙂

    Ich vetrage kein Ei. Meinst Du, ich kann es einfach weglassen?
    Und könnte ich die Butter durch Kokosöl ersetzten?

    Liebe Grüße!

    1. Hallo Heike, ich bin gespannt auf dein Sonntagsprojekt und was du dazu sagen wirst 🙂 Das Ei kannst du einfach weglassen, denke ich. Die 40 g Butter würde ich durch ca. 25 g Kokosöl und etwas mehr Milch ersetzen. Beim Topping kannst du auch ausprobieren, ob 20 g Kokosöl ausreichend sind. Ich wünsche gutes Gelingen 😉
      Liebe Grüße,
      Nina

  86. Hallo
    Ich möchte das Vollkorn Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen backen.
    Welche Größe von der Kastenform benötige ich da bitte?

    Grüße

    1. Hallo Sina, das fand ich auch, dass die Quark-Dattel-Creme den ganz Kuchen schön süß gemacht hat 🙂 Vielen Dank für deine Rückmeldung. Liebe Grüße, Nina

  87. Hallo Nina, das Rezept ist super. Hab ich heute ausprobiert und bin gespannt wie das Ergebnis morgen schmeckt. Die Zubereitung war super einfach. Ich habe die doppelte Menge für eine 24er Form genommen 🙂 Ich hab noch nicht viele Kuchen ohne Zucker ausprobiert, wenn dann waren sie mit Bananen und / oder Datteln gesüßt. Mir kommt es vor dass diese Kuchen dann oft fudgig und kompakt sind, also so ganz anders als luftige RührKuchen, so wie man sie halt kennt. Liegt das an den ganzen Zutaten als Alternative zum Zucker und sollte mich das gar nicht stören und mir keine Gedanken machen dass es an meinen Backkünsten liegt?? 🙂

    1. Hallo Linda, ich freue mich, dass du diese leckere Bananen Torte ausprobiert hast und hoffe, sie hat auch geschmeckt 🙂 Ich glaube, wir hatten auf Facebook schon Kontakt wegen der Konsistenz der Kuchen, richtig? Also ich habe auf jeden Fall die Erfahrung gemacht, dass Natron hier das Geheimnis ist – Natron zusammen mit einer Säure lässt den Teig richtig luftig werden.
      Liebe Grüße, Nina

    1. Nein, das ist kein buddhistisches Rezept 🙂 Ich habe den Kuchen damals zu einer Freundin mitgenommen und auch dort fotografiert. Die Buddha-Figur sah einfach so schön aus und ich fand, dass sie gut ins Bild gepasst hat 🙂

  88. Uuuh, dieser Kuchen war so so lecker, vielen lieben Dank für das Rezept. 🙂 Ich habe, zugegeben, etwas Kokosblütenzucker in die Streusel gemischt und das Apfelmark mit etwas Ahornsirup gesüßt, da ich den Kuchen mit eher konventionellen Essern geteilt habe, aber ich bin mir sicher, dass es auch ohne die zusätzliche Süße einfach köstlich ist. Den Kuchen wird es jetzt bestimmt häufiger geben, daaanke also! 🙂

    1. Dankeschön, liebe Maike, freut mich zu hören, dass der Kuchen lecker war. Und freut mich auch, dass du dich getraut hast, den mit “nicht-zuckerfreien-Mitessern” zu teilen 🙂
      PS: Leckere Sachen gibts da bei dir 😉
      Liebe Grüße,
      Nina

    1. Hmm…gute Frage. Also ich habe auf jeden Fall schon zwei Tage später davon gegessen. All zulange wird er nicht haltbar sein, da er sehr feucht ist. Und ich würde ihn kühl lagern. Viele Grüße, Nina

  89. Hallo, ich habe hier noch Dattelsüße (getrocknete und gemahlene Datteln) rumliegen, die könnte ich doch auch anstelle der ganzen Datteln nehmen, oder?

    PS: Im Rezepttext steht “Alle trockenen Zutaten (von Mehl bis Backpulver)” und im nächsten Schritt geht es mit Apfelmark weiter. So wird im Anleitungstext das Kakaopulver aus der Zutatenliste jedoch übergangen

    1. Hallo Johanna, entschuldige die etwas verspätete Antwort: ja, Dattelsüße geht auch. Eventuell etwas mehr Flüssigkeit verwenden… Und Dankeschön für deinen Hinweis – ich habe das im Rezept angepasst 🙂
      Viele Grüße
      Nina

    1. Hab das Rezept heute gefunden auf der Suche nach einem Zwetschgenkuchenrezept ohne Zucker; wird haben nämlich heute unsere Zwetschgen geerntet. Hab’s ein klein wenig geändert –> in einer Springform gebacken statt auf dem Blech, und vor dem Bestreuseln habe ich die Zwetschgen mit 1 EL Ahornsirup beträufelt. Wurde sehr lecker, ist jetzt leer – gibt’s nochmal 🙂 Danke für das Rezept! 👍

    1. Hallo Carolin, es wird garkein Zucker benötigt. Ich habe das Rezept irgendwann angepasst, da ich beim ersten Versuch 1 TL Kokosblütenzucker verwendet habe. Allerdings kann man den weglassen, der Teig geht auch ohne Zucker auf. Habe das Rezept angepasst – dankeschön für den Hinweis.
      Liebe Grüße,
      Nina

  90. Hallo 🙂
    Ich würde den Kuchen gerne am Wochenende ausprobieren. Handelt es sich bei der Hefe um frische oder Trockenhefe?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Eva

    1. Hallo Crissi, das ist eine gute Frage! Ich würde es mal probieren mit etwas mehr Flüssigkeit und eventuell auch einem (Leinsamen-)Ei? Kann dir aber leider keine Geling-Garantie geben… Wenn du es ausprobiert hast, kannst du gerne berichten 😉
      Liebe Grüße, Nina

  91. Hi,

    eine Frage – Sie backen viel mit Apfelmus, aufgrund meiner Sorbitintoleranz kann ich das leider nicht mehr verwenden – könnten Sie mir eine Alternative vorschlagen?

    Vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Katharina

    1. Hallo Katharina, entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Ich kenne mich leider überhaupt nicht mit Sorbitintoleranz aus und habe jetzt nur kurz gegoogelt. Anstatt Apfelmus kann man z. B. auch Bananenmus verwenden.
      Liebe Grüße, Nina

  92. Hallo Nina,
    Kann ich das Kokosöl auch durch Butter oder Öl ersetzen oder erfüllt das Kokosöl einen bestimmten Zweck? Ich teste den Kuchen mit Äpfeln und bin sehr gespannt 🙂 Das ist bereits das dritte Rezept, was ich von dir probiere. Sind soo toll 🙂
    Lieben Dank und Grüße Linda ❤️

    1. Hallo Linda, das Kokosöl kann auch durch anderes Öl oder Butter ersetzt werden, hat in diesem Fall keine spezielle Funktion.
      Dankeschön für deine netten Worte, das ist echt lieb 🙂 Viele Grüße, Nina

  93. Hab die Buchteln jetzt schon mehrmals gemacht. Gestern mit Zwetschgenmarmelade. Ein Traum! Meine Kinder lieben sie! Und ich auch 😊!

  94. Hallo Nina, tolles Rezept, wirklich einfach und gut. Vielen Dank für’s Teilen. Eine kompakte Print-Version des Rezepts wäre noch hilfreich. Ich drucke die Rezepte gerne aus um nicht den LapTop in der Küche zu haben. Hier kamen jetzt 15 Seiten raus 🙂

    1. Hallo Marc, dankeschön, das freut mich zu hören. Eigentlich gibt es einen Print-Button im Rezept selbst – hat er nicht funktioniert? 15 Seiten sind natürlich einige zu viel 😀

    2. Hallo, ich bin gerade dabei den Kuchen für den 1. Geburtstag unseres Sohnes zu backen. Leider lassen sich die Datteln nicht gut pürieren. Da sind noch ein paar Brocken drin. Hast du einen Tipp? Backe das 1. Mal mit Datteln 🙂

      1. Hallo, einfacher geht es, wenn die Datteln etwas in heißer Flüssigkeit, also hier Milch, einweichen, bevor sie püriert werden. Aber bei mir war es auch nicht super fein, Stückchen machen nichts aus 😉

  95. Liebe Nina,
    vielen Dank für dieses wunderbare Rezept. Wir haben einen Hasen und mit der doppelten Menge Teig auch noch ein Lamm gebacken. So lecker!
    Ich werde den Teig auch mal in einer normalen Springform ausprobieren, vielleicht mit Obststückchen drin.
    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Hallo Sandra, freut mich, dass Dir meine Rezepte gefallen 🙂 Und das ist wirklich eine super Idee mit der Springform und Obststücken – das muss ich auch mal probieren 🙂

  96. Hallo liebe Nina,
    das liest sich aber lecker, muss ich unbedingt mal ausprobieren!
    Denkst du, man könnte das Granola auch in Streusel umfunktionieren?
    Ich bin noch auf der Suche nach einem Rezept dafür, das ohne Butter/Margarine auskommt und trotzdem knusprig und nicht gummiartig wird…
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Sandra

    1. Liebe Sandra, entschuldige bitte die späte Antwort – irgendwie wurde ich nicht benachrichtigt über den Kommentar… Ich kann mir das Granola auch als Streusel vorstellen. Meine Lieblingsstreusel sind allerdings die, von meinem Rhabarberkuchen – die sind echt toll! Vielleicht sind die ja auch etwas für dich?
      Liebe Grüße
      Nina

    1. Hallo, vielen Dank. Entschuldigung für die späte Antwort… für eine 26 cm Springform würde ich die Menge verdoppeln. Ich hoffe ich komme jetzt nicht zu spät mit der Antwort.
      Viele Grüße
      Nina

    1. Vielen lieben Dank 🙂 Entschuldige bitte die späte Antwort… Anstatt Datteln kann man auch z. B. Kokosblütenzucker oder auch Erythrit nehmen (da würde ich dann wahrscheinlich etwas weniger als 80 g nehmen). Oder natürlich andere Trockenfrüchte 😉
      Liebe Grüße
      Nina

  97. Liebe Nina,
    Ich habe gerade deinen zauberhaften Zauberkuchen nachgebacken und ich bin sowas von begeistert! 😍
    Vielen Dank für dein tolles Rezept! ❤

    1. Liebe Veronika, vielen Dank, das freut mich sehr 🙂 Den Zauberkuchen finde ich auch ganz toll! Dankeschön für deine nette Rückmeldung 🙂
      Liebe Grüße
      Nina

  98. Hallo Nina, habe gestern Deinen Kuchen gebacken. Warm schmeckte er nur mäßig, aber heute, nach einer Nacht im Kühlschrank, schmeckt er gut. Ich weiss allerdings nicht, ob die zwei Teel. Backpulver notwendig sein, am mir zuviel vor. Habe anstatt Mandelmehl Reismehl genommen, hatte kein Mandelmehl. In der Quarkmasse habe ich anstatt Speisestärke eine Packung Vanillepuddingpulver genommen und etwas mehr Ahornsirup. Ansonsten fand ich Deine Suessungsmenge sehr gut, viele Rezepte sind häufig ueberzuckert. Vielen Dank für die nette Idee, bräuchte jetzt unbedingt einen kleinen, schnellen und leckeren Käsekuchen.

    1. Hallo Margarete, ich finde viele Kuchen auch leckerer, wenn sie eine Nacht lang durchgezogen sind. Freut mich, dass der Käsekuchen Dir dann auch gut geschmeckt hat 🙂
      Vielen lieben Dank auch für deine Rückmeldung.
      Liebe Grüße
      Nina

  99. Ohne zu übertreiben das beste Apfelkuchen Rezept, das ich kenne. Apfelstreuselkuchen hat einen neuen Maßstab erhalten!

    Dankeschön 👌

  100. Danke für das supergute und einfache Kuchenrezept. Gerade ausprobiert und anstelle von Öl-hatte keines zuhause- nahm ich nur Wasser….und schmeckt auch sehr sehr gut!! Alles Liebe weiterhin und nochmals DANKE.

  101. Hallo,
    ich habe den Kuchen letztens ausprobiert und muss leider sagen, dass der Teig so geschmeckt hat, als hätte ich einfach komplett den Zucker weggelassen und nicht mit Datteln gesüßt. Verbackt sich der Dattelgeschmack oder muss man eventuell mehr Datteln nehmen?

    1. Hallo Jana, schade, dass er dir nicht so gut geschmeckt hat. Aber vielleicht musst du beim nächsten Mal einfach mehr Datteln nehmen – der Geschmack “verbackt” sich nämlich nicht 🙂

  102. Habe den Kuchen heute gebacken weil ich so viele äpfel über hatte, ich bin eh immer auf der Suche nach gesünderen Alternativen und dieser Kuchen ist richtig richtig gut!
    Das nächste mal werde ich evtl. die Version mt den Datteln versuchen, wobei mir das mit dem Ahornsirup schon sehr zusagt, ich mag es gar nicht so arg süß, er schmeckt schön natürlich.

    Vanille hatteich leider keine,Puddingpulver wollte ich auch keines nehmen, da habe ich einfach das “fehlende Material” mit Mandeln ausgeglichen (Es sind ja meistens 250g in den Tüten drin, das hat gepasst) und ca10-15 Tropfen natürliches Vanillearoma mit rein. Funktioniert auch sehr gut!

    Kurzum: Top Rezept, werde ich definitiv öfter backen!!

    lg

    1. Vielen Dank für deine nette Rückmeldung. Freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt und auch deine Abwandlungen klingen super lecker 😉 LG, Nina

  103. Wow, ich habe noch nie so ein gutes veganes Kuchenrezept ausprobiert und ich habe schon viele gemacht.
    Danke vielmals!! 🙂

  104. mhm, das Rezept und das Ergebnis sehen super aus. Nun eine Frage zur Avocado, ich vertrage sie nicht und ich wollte nun nicht unbedingt zur Butter greifen (wieviel g sollten das dann sein?), gibt es eine Frucht, die die Avocado ersetzen könnte oder ein Gemüse (pürrierte Kartoffel?). welches man stattdessen benutzen könnte?
    Habe da selbst gerade gar keine Idee.

    Mein Mann ist Diabetiker und sehr auf zuckerfreies fixiert, was nimmt man nun statt Honig (ist ja auch Zucker) und Ahornsirup? Und kann man Ahornsirup für Diabetiker nutzen?
    Wer hat mir da eine Idee, ich würde den Kuchen so gern nachbacken.
    Gruß Christa

  105. Hallo! Was ist den eine kleine Gugelhupf Form? Ich habe eine „kleine“ und eine normale. Aber in die kleine würde niemals diese Menge an Zutaten passen.

    1. Hallo, die kleine Gugehupf Form fasst ca. die Hälfte wie eine normale. Die gibts auch immer wieder aktionsweise bei Lidl und Aldi. Man kann natürlich auch die große Form nehmen, dann wirds halt ein sehr flacher Gugelhupf 🙂

  106. Hihi, ich liebe Deine Seite und würde gern sofort diese Brownies machen. Allerdings ist mir nicht ganz klar, warum die Kirschen gefroren sein müssen… ich habe frische da. Geht das auch? LG Melanie

      1. Hallo Nina, habe Deine Seite vor einiger Zeit entdeckt und freue mich deine zuckerfreien Rezepten auszuprobieren. Eine Frage…kann man anstatt der Sauerkirschen auch eine andere Zutat hinzugeben? Frage weil mein Sohn keine Kirschen mag bzw. Schmeckt man die Kirschen sehr raus? Vielen Dank für Deine Mühe!
        Liebe Grüße
        Miha

        1. Hallo Miha,
          freut mich, dass du meine Rezepte ausprobierst. Bei den Brownies finde ich tatsächlich, dass man die Kirschen überhaupt nicht rausschmeckt. Aber man kann auch ein anderes püriertes Obst nehmen, z. B. tiefgekühlte Himbeeren oder ähnliches 🙂
          Liebe Grüße
          Nina

  107. Hallo!
    Ich möchte für die Kita gerne diesen Kuchen backen. Kann ich auch einfach die doppelte Menge für eine normale Form nehmen? Bleibt die Backzeit gleich?
    Danke!

    1. Hallo, ja genau, die doppelte Menge sollte für eine normale Form gehen. Von der Backzeit würde ich dann auch etwas erhöhen und dann einfach die Stäbchenprobe machen 🙂 Ich hoffe ich bin nicht viel zu spät mit meiner Antwort.

  108. Hallo,
    ich liebe deine Rezepte! Welche Kakaobitter kannst Du empfehlen? Bisher hab ich mich da noch nicht ran getraut aber würde es doch gerne mal probieren 🙂

    Eva

  109. An sich sehr lecker aber komplett falsche Mengenangaben. Ich habe für eine 25cm Springgform die doppelte Menge genommen, alles genau wie beschrieben und man kann es nicht Kuchen nennen, er ist maximal 2cm hoch 😫. Nächstes Mal nehme ich wohl mindestens die 4-fache Menge. Wie gesagt, geschmacklich super!

    1. Hmm…schade, dass der Kuchen nicht wirklich hochgegangen ist. Meiner war auch nicht super hoch, aber dennoch ein “Kuchen”…
      Aber schön, dass er geschmeckt hat 🙂

  110. Bei mir backt der Kuchen gerade. Habe eine 18cm-Form. Die Mengen der Füllung habe ich mit ca 60% verwendet.

    Der klebrige Teig lässt sich mit Hilfe einer Frischhaltefolie sehr gut verteilen.

  111. Hallo Nina
    Bin heute zufällig auf deinen Blog gestossen und bin total begeistert! Bin immer auf der Suche nach zuckerfreien Backrezepten (mein 2jähriges Kind ernähre ich bis jetzt zuckerfrei, mein Mann ist Diabetiker…).
    In einigen Rezepten verwendest du Puddingpulver. Welches nimmst du da genau und ist dieses auch zuckerfrei?
    Danke für deine Rückmeldung und liebe Grüsse, Annette

    1. Hallo Annette, das freut mich sehr zu hören, dass dir mein Blog gefällt 🙂
      Eigentlich kann man fast jedes Puddingpulver verwenden, bei mir war es z. B. Dr. Oetker oder dm Bio oder Alnatura… Puddingpulver besteht normalerweise nur aus Stärke und Vanille(aroma). Der Zucker, der oft in den Nährwerttabellen auftaucht, ist der, den man selbst einrühren müsste (laut Packungsanleitung) – den lassen wir ja aber weg 😉
      Viele liebe Grüße
      Nina

    1. Ja, das sollte auch mit Vollkornmehl funktionieren. Sollte der Teig dann etwas zu trocken erscheinen, einfach noch einen Schluck (Pflanzen-)Milch dazugeben.
      Viele liebe Grüße
      Nina

  112. Hallo Nina,
    Ich möchte den Kuchen auch gerne mal ausprobieren. Wieviel Gramm Butter benötigt man denn anstatt Avocado und Kokosöl.
    Liebe Grüße
    Ute

      1. Hallo, verstehe ich das richtig, dass das Rezept nur auf ein halbes Backblech ausgelegt ist? Ich sollte also alles verdoppeln, wenn ich das ganze Blech belegen möchte? Vielen Dank für deine Antwort im Voraus.
        Liebe Grüße

        1. Hallo Miriam,
          ja genau, ich habe hier nur ein kleines Blech verwendet, das ungefähr einem halben Backblech entspricht. Daher müssen die Zutaten verdoppelt werden für ein normales ganzes Backblech.
          Liebe Grüße, Nina

  113. Die Milchbrötchen sind wirklich super fluffig und lecker. Ich hatte sie mit Aprikosensirup gesüßt, werde ich aber nicht mehr machen. Der hat einen komischen Nachgeschmack. 😵 Die Milchbrötchen backe ich auf Vorrat und friere sie ein. Mein Kleiner bekommt dann immer mal eines in die KiTa mit. Danke für das Rezept!

    1. So lecker 🥰
      Statt Ahornsirup bzw Datteln habe ich 40 g Apfel-Pflaume-Gläschen genommen (hatte das noch übrig vom Frühstück, da nehmen wir die Gläschen gerne als Marmeladen-Ersatz). Das hat super geklappt und geschmeckt 🙂

      1. Klingt spannend! Mein vegan essender Freund will unbedingt mal wieder Donuts. Kann ich einfach durch Pflanzenmilch und vegane Butter ersetzen?
        Viele Grüße

  114. Huhu, ich würde sehr gerne dieses Rezept nachbacken weil’s echt mega lecker und einfach klingt. Ich hätte nur ne klitzekleine Frage dazu: Wenn ich den Ahornsirup für die Glasur weglasse und stattdessen wie beschrieben Dattelmus nehme, ist der Kuchen dann auch für Diabetiker geeignet trotz des Fruchtzuckers?

    Lg

    1. Hallo, also ich kenne mich mit Diabetes leider nicht so gut aus, habe aber gelesen, dass der Zucker aus Datteln sogar für Diabetiker gut zu verarbeiten ist. Allerdings sollte es im Rahmen bleiben, ca. 3-4 Datteln pro Tag wären ok (habe ich auch irgendwo gelesen). Das würde ja dann bei diesem Kuchen passen, wenn man nicht gerade den ganzen aufisst 🙂
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen…
      Liebe Grüße
      Nina

  115. Hallo! Das war jetzt wirklich der beste Zucchini Kuchen den wir je hatten. Ich bin begeistert. Vielen Dank für das Rezept und deine Arbeit dahinter!!

  116. Hallo Nina,
    vielen Dank für das tolle Rezept.
    Den Kuchen gibt es seit einigen Monaten regelmäßig bei uns.
    Ich habe ihn auch schon öfter mal mitgenommen zu Treffen und er kam immer gut an.
    Viele Grüße,
    Anja

  117. Diesen genialenKuchen habe ich zum 1. Geburtstag meines Sohnes gebacken. Er war super lecker. Ich nutze aber immer direkt Dattelsirup und habe einfach mal rein gehalten 🙂 die wenigsten haben gemerkt, dass bei dem Kuchen der richtige Zucker gefehlt hat. Wird es öfters bei uns geben.

    1. Hallo Martina, ich wüsste nicht, was dagegen spricht. Super Idee übrigens, danke dafür 🙂 Ich überlege nämlich gerade auch schon, was ich für nächste Woche mitgebe…denke, das werde ich die Tage auf jeden Fall machen!

    1. Hallo Lara, ich würde es mit Kokosöl anstatt Butter probieren – also ca. 40 g Kokosöl und etwas mehr Milch als im Rezept angegeben. Viel Spaß beim Backen 🙂
      Liebe Grüße, Nina

  118. Liebe Nina,
    Der Kuchen ist so lecker! Ich habe nur 1 Ei verwendet und es klappte prima. Ich hab das Gefühl, das Ei fungiert in dem Rezept eh eher zum Binden. Da frag ich mich, ob der kuchen wohl auch mit einem Leinsamen Ei oder Chia Ei funktionieren würde. Hast du das schon getestet?

    1. Hallo, also ich würde sagen, das Ei ist hier nicht nur für die Bindung da, sondern auch für die Luftigkeit – deshalb auch den Eischnee zum Schluss dazu.
      Man könnte es aber auch mit einem (oder zwei) Leinsamen Eiern versuchen, dann würde ich aber noch etwas Natron und einen Spritzer Zitronensaft dazugeben. Getestet habe ich das aber noch nicht, freue mich aber über Rückmeldung, wenn du es ausprobiert hast 🙂

  119. Liebe nina,
    glaubst du, der kuchen schmeckt auch ohne kakao? Ich muss momentan auf kakao verzichten. Die Espressi würde ich ja reingeben. Reicht das wohl für den Geschmack aus? Liebe Grüße

  120. Hallo
    Ich habe eine Frage zu der Creme, schmeckt sie auch ohne Himbeeren? Da einige meiner Gäste leider keine Himbeeren essen🤷‍♀️.
    Danke schonmal.

    1. Hallo,
      ja, ich denke, die Creme schmeckt auch ohne die Himbeeren. Man könnte ja gegebenenfalls auch noch 1-2 Bananen in den Quark drücken oder aber man lässt auch die weg 😉
      Liebe Grüße, Nina

  121. Hallo Nina,

    ich liebe deine Backrezepte sehr – meine Favoriten bisher sind dieser Kokostraum hier und der Vanille-Heidelbeerkuchen. Im Winter wage ich mich mal an ein Schoko-Birnenrezept und demnächst etwas mit Pflaumen-.
    Eine Frage zum Kokos-Zauberkuchen; Wie lange hält er im Kühlschrank?

    Lieben Gruß
    Nadine

    1. Hallo Nadine, entschuldige bitte die späte Antwort… Ich würde sagen, dass der Kuchen im Kühlschrank gut 2-3 Tage genießbar bleibt. Und freut mich sehr, dass dir meine Rezepte so gut gefallen 🙂
      Liebe Grüße, Nina

  122. Hallo, das Rezept und allgemeine dein Blog sieht super aus! Wollte nur fragen, ob die vegane Butter auch durch flüssiges Kokosöl ersetzt werden kann und ob ich den Kuchen in einer Auflauf Form backen kann? Liebe Grüsse🌼

    1. Vielen Dank für das nette Kompliment 🙂 Ja, die Butter kann man auch durch Kokosöl ersetzen. Ich würde für den Teig ca. 50 g Kokosöl nehmen und vielleicht einen Schluck Wasser oder Pflanzenmilch dazugeben. Für die Streusel auch etwas weniger Kokosöl als Butter – also ca. 30 g. In einer Auflaufform geht das bestimmt, allerdings wird der Boden dann etwas höher. Wünsche gutes Gelingen 🙂
      Liebe Grüße, Nina

  123. Hallo Nina,

    ich möchte den Kuchen gerne backen. Ich liebe Kokos.
    Meinst du mit Kokosmilch, die aus der Dose?

    Und kann ich anstatt der Kokos-Reis-Milch auch “normale” Milch nehmen?

    Lieben Gruß Mira

    1. Hallo Mira,
      freut mich, dass du den Kuchen probieren möchtest. Genau, mit Kokosmilch meine ich die aus der Dose. Und du kannst auch Kuhmilch oder eine andere Pflanzenmilch anstatt Kokos-Reis-Milch nehmen – die hatte ich halt gerade da und fand sie passend für einen “Kokos Kuchen” 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Nina

  124. Hallo Nina, ich möchte den Kuchen zum 1. Geburstag meiner Tochter backen. Wie gross ist denn eine “kleine” guglhupf Form?
    Liebe Grüße
    Verena

    1. Hallo Verena, die kleine Gugelhupfform umfasst ca. die Hälfte an Masse wie eine normale Form. Die gibt es auch immer mal wieder bei Aldi oder Lidl.
      Freut mich sehr zu hören, dass es ein 1. Geburtstagskuchen werden soll 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Nina

      1. Super, danke! Werde es versuchen. Die Test Version war lecker, aber ist mir leider nicht aus der Form gegangen 😅 übe mich noch in der Back Kunst.

    1. Hallo Güner,
      ich habe es zwar noch nicht versucht, aber ich denke, das sollte auch funktionieren. Vielleicht könnte man die Apfelstücke ja vorher kurz andünsten, damit sie etwas weicher werden (wenn man die Füllung lieber weicher haben will).
      Viele liebe Grüße und gutes Gelingen,
      Nina

    1. Hallo Kerstin, ich denke, das sollte auch funktionieren. Ich würde wahrscheinlich etwas weniger Dattelsüße reingeben – mal mit 50 g im Teig versuchen. Liebe Grüße, Nina

  125. Hallo!
    Ich würde die Milchbrötchen gerne ausprobieren für mein 9 Monate altes Baby. Allerdings ist Ahornsirup ja gefährlich in dem Alter. Oder ist es unbedenklich aufgrund des Backens? Lg Imke

    1. Hallo Imke, jetzt musste ich selber erst mal googeln 😀 Mir war das bekannt von Honig, wusste aber nicht, dass auch Ahornsirup so gefährlich sein kann. Leider kenne ich mich damit zu wenig aus, also wie hoch erhitzt der Ahornsirup werden sollte, um das eventuell enthaltene Bakterium, das für Babys so gefährlich werden kann, abzutöten. Ich persönlich würde den Ahornsirup lieber ersetzen, z. B. durch Datteln in Milch püriert (wie im Rezept als Alternative angegeben). Viele liebe Grüße, Nina

  126. Hallo Nina, ich würde die Vanillkipferl und die Ausstecherplätzchen gerne für die Kids meiner Freundinnen zu Weihnachten backen. Sind diese denn auch mit den Datteln ähnlich lange haltbar als zuckerhaltige Plätzchen? So 3-4 Wochen sollten sie schon halten, da ich nicht alle kurz vor Weihnachten backen kann 😉 Bin schon sehr gespannt, einige deiner Kuchen habe ich bereits gebacken und war immer begeistert 🙂

    Grüße Linda

    1. Hallo Linda, also die Ausstechplätzchen hatte ich selbst schon 2-3 Wochen in der Dose und sie waren noch gut. Allerdings sind sie meistens auch schon vor der Zeit aufgegessen 🙂 Ich denke, auch die Vanillekipferl sollten 2-3 Wochen auf jeden Fall halten. Bisher hab ich nur bei den Nussecken gemerkt, dass da die Haltbarkeitszeit wirklich viel geringer ist als bei den zuckerhaltigen.
      Ich wünsche frohes Backen und freue mich, dass dir meine Rezepte so gut gefallen 🙂
      Liebe Grüße,
      Nina

  127. Hallo Nina 🙂 Gibt’s denn für die Kakaobutter für den Überzug eine Alternative? Ich möchte für die Kids meiner Freundinnen ein paar Plätzchen backen, habe aber sonst für Kakaobutter keine Verwendung.

    Grüße,
    Linda

    1. Hallo Linda, man könnte vielleicht auch Kokosöl dafür nehmen, allerdings denke ich, dass es nicht so lecker schmecken wird, wie mit Kakaobutter – hätte Angst, dass es zu fettig schmeckt… Es gibt auch kleinere Packungen Kakaobutter z. B. von dmBio oder Alnatura, da sind 100 g drin. Und selbstgemachte Schokoglasuren sind echt einfach gemacht und richtig lecker – auch auf Kuchen usw. 😉
      Liebe Grüße,
      Nina

  128. Hallo Nina,
    für meine schokosüchtigen lieben Kollegen auf Arbeit habe ich deine Brownies gebacken, doppelte Menge natürlich. ;o) Und sie sind super angekommen. Sehr saftig und schokoladig gut. Die feine Erdnussnote kribbelt nur so auf der Zunge.
    Kleine Abweichungen: Statt Leinsamen habe ich Flohsamenschalen genommen, statt Frost-Kirschen, abgetropfte Kirschen aus dem Glas (Es waren noch Kirschen über: Diese habe ich vorm Backen im Ganzen auf dem Teig verteilt und leicht eingedrückt.). Und den Ahornsirup habe ich durch Agavendicksaft ersetzt.
    Vielen Dank für das tolle Rezept. Werde mich weiter auf deiner Seite umschauen und sicher das Ein oder Andere finden, das ich unbedingt essen MUSS. ;o)
    Schokoladige Grüße,
    cjara

    1. Hallo liebe Cjara, vielen dank für dein nettes Feedback! Ich freue mich sehr, dass die Brownies so gut angekommen sind – ist auch bei uns eines unserer Lieblingsezepte 🙂
      Ganz liebe Grüße, Nina

  129. Hallo Nina,
    die Brezeln sind einfach der Hammer! Hätte nie gedacht, dass sie wirklich so fluffig werden und soooo schön brezelbraun. Habe auch schon Laugenkringel und Laugenseelen gebacken. Danke für das supereinfache Rezept.

    1. Hallo, also ich habe das Rezept jetzt einmal auch mit Dattelsüße (gemahlene getrocknete Datteln) gemacht, musste dann aber etwas Flüssigkeit an den Teig geben. Willst du die Plätzchen dann garnicht süßen oder nur mit einem anderen Süßungsmittel? Wegen der Datteln habe ich auch eher wenig Butter verwendet, weil die so schön klebrig sind… Mit anderem Obst habe ich es noch nicht versucht – bin mir auch unsicher, ob sie dann so schön mürbe und knusprig werden.
      Liebe Grüße, Nina

  130. Diese Brownies sind unglaublich lecker und selbst für mich als nicht so versierte Köchin und Bäckerin super unkompliziert zu machen.
    Ich hatte nur Kirschen im Glas, haben abgetropft auch gut funktioniert. Ein tolles Rezept, vielen Dank dafür.

  131. Später Kommentar 🙂
    Ich dachte: och, das hab ich alles da. Fang an, und hab natürlich nicht alles da. Trotzdem ich sie mit gemahlenen Mandeln und halb Kokosblütenzucker und halb Xylit gebacken habe, sind sie unglaublich fluffig und schon ohne Schokolade super lecker (mir ist nämlich auch die kakaobutter ausgegangen 😃).
    Danke für das tolle Rezept. War nicht das letzte Mal diesen Winter!

        1. Oh je, jetzt bin ich ja viel viel zu spät mit meiner Antwort… Zusammen mit dem Apfelmus hab ich die Datteln immer mit dem Pürierstab schön fein bekommen.

          1. Kann man das Rezept auch als Blechlebkuchen backen? Also einfach den Teig dicker auf ein Blech streichen und nach dem Backen schneiden?

          2. Dann würde ich aber den Teig nicht kühlen, sondern direkt nach der Verarbeitung auf ein Blech geben. Das müsste aber auch gehen, ja 🙂

    1. Die meisten Plätzchen halten sich locker 2-3 Wochen in einer gut verschlossener Dose. Nur die Nussecken, die halten nicht so lange durch, da ist es eher höchstens eine Woche. Viele Grüße, Nina

  132. Hallo Nina, das Rezept ist genial! Der Kuchen hat super geschmeckt und ist aufs erste mal gelungen! Werde auf jeden Fall noch weitere Rezepte von Dir ausprobieren – sehen alle fantastisch aus! Tolle Seite! Liebe Grüße

  133. Diese Brownies sind genial . Super schnell und unglaublich lecker . Vielen Dank für das Rezept. Ich habe übrigens Kirschen aus dem Glas genommen da ich spontan gebacken habe. Hat auch gut funktioniert.

    1. Dankeschön, das freut mich 🙂 Und vielen Dank für deinen Hinweis – das wurde ich nämlich schon oft gefragt, ob das auch mit Kirschen aus dem Glas funktioniert.
      Liebe Grüße, Nina

      1. Die Lebkuchen sind das erste Rezept, was ich von dir nachgebacken habe und direkt ein voller Erfolg. Vielen Dank dafür! 🙂
        Den Schokoguss finde ich auch super.

  134. Ich habe die Lebkuchen gestern mit meiner Tochter gebacken und wir sind alle so begeistert dass sie schon leer sind. Mega lecker. Freue mich auf noch mehr zuckerfreie Rezepte

    1. Mir ist es in erster Linie wichtig, gesund, nährstoffreich und natürlich ohne raffinierten Zucker zu backen, nicht Kalorien zu zählen. Ich habe zwar schon auch daran gedacht, die Nährwerte mit anzugeben, da müsste ich aber einiges nachholen 😀

  135. Danke für die tollen Rezepte, die besonders “Zuckersüchtigen” eine herrliche Alternative bieten. Schon alleine die schönen Bilder animieren sehr, sich umgehend an die Arbeit zu machen. Habe schon einiges ausprobiert und meine Tochter freut sich über vegane Köstlichkeiten. Herzliche Grüße und bitte weiter so!

  136. Hallo,
    ich würde gern nächste Woche deine Lebkuchen nachbacken. Ich möchte aber anstatt der Datteln Melasse verwenden. Sollte ich bei den 100g bleiben oder etwas weniger verwenden?

    Zum Nikolaus ist dann die zuckerfreie Schokolade dran. 🙂

    Liebe Grüße
    Thao

    1. Hallo Thao, ich habe noch nie mit Melasse zu tun gehabt, musste ich ehrlich gesagt gerade erst einmal googlen 🙂 Wie es aussieht hat es ja einen ähnlichen Zuckergehalt auf 100 g wie die Datteln, also würde ich die Menge so lassen, aber möglicherweise etwas weniger Apfelmus nehmen, damit der Teig nicht zu weich wird. Wünsche gutes Gelingen und freue mich über eine Rückmeldung, wie sie geworden sind 🙂
      Liebe Grüße,
      Nina

      1. Hallo Nina,
        wir haben heute die Lebkuchen gebacken. Gestern Abend habe ich ihn vorbereitet. Die Lebkuchen haben wie die gekauften geschmeckt – nur weniger süß!

        Da die Läden in meiner Nähe keine Melasse verkauften, habe ich den Rest zu Hause aufgebracht. Das waren 30g Melasse. Dann habe ich 70g Datteln und 160g Apfelmark hinzugefügt.

        Das Rezept wird auf jeden Fall in mein Rezeptbuch wandern. Vielen Dank dafür!

        Liebe Grüße
        Thao

  137. Hallo Nina, vielen Dank für das tolle Rezept! Wenn ich jetzt noch wüsste wie heiß der Ofen sein soll, wäre es perfekt 😉
    Im Rezept steht Ofen vorheizen, und anschließend 13-15 Minuten backen…
    Liebe Grüße Michaela

          1. Liebe Nina,
            vielen Dank für all diese wunderbaren Rezepte! Auch bei uns soll es in diesem Jahr industriezuckerfreies Naschen geben. Ob ich vor Weihnachten noch Dattelsüße in Pulverform bekomme, das weiß ich nicht. Kann ich sie durch die gleiche Menge Datteln ersetzen, die ich vorher püriere? Ich könnte mir vorstellen, dass die Farbe der Kekse dann etwas dunkler wird. Event. bekomme ich ja Kokosblütenzucker. Wäre der auch 1:1 einzusetzen?
            Im voraus vielen Dank & liebe Grüße aus Filderstadt 🙂
            Madeleine

          2. Liebe Madeleine, entschuldige meine viel zu späte Antwort 🙁 Ich hoffe du hast es einfach ausprobiert? Ich hatte es zwar nicht probiert, aber ich hätte es auch einfach mal mit der selben Menge an zerkleinerten Datteln getestet – oder mit etwas weniger Kokosblütenzucker.
            Viele liebe Grüße,
            Nina

          1. Hallo Martina, ja das sollte auch mit Sirup funktionieren. Allerdings würde ich dann die Pflanzenmilch weglassen und gegebenenfalls auch etwas weniger Butter verwenden. Ich hoffe, ich bin mit meiner Antwort nicht zu spät…

  138. Vielen Dank für die leckeren Rezepte. Ich habe den Lebkuchen, die Vanillekipferl und die Nussmakronen gemacht. Ich muss sagen alles ist der Hammer. Ich esse seit einiger Zeit keinen Zucker mehr und war auf der Suche nach Keks Rezepten, deine Rezepte sind mit Abstand die Besten, die Zutaten bekommt man so zu kaufen und der Aufwand ist nicht mehr, als bei anderen Rezepten. Fotos sind auch schon unterwegs 🙂.

    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Das freut mich echt riesig zu hören, dass du meine Rezepte so toll findest 🙂 Und ja, ich versuche immer, dass die Zutaten nicht zu exotisch werden – man braucht quasi ein paar “Stammutensilien” und dann kann man beinahe alle Rezepte nachmachen. Viele liebe Grüße, Nina

  139. Hallo Nina, meine Tochter probiert gerne Rezepte ohne Zucker aus, diese Lebkuchen sind echt lecker. Sie hat diesmal auch Bananenmark genommen, da der Apfelmus alle war, hat auch super geschmeckt.
    Tolle Rezepte.
    Viele Grüße

    1. Guter Tipp, dass es auch mit Bananenmark funktioniert und freut mich sehr, dass die Lebkuchen so gut ankommen 🙂 Viele liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit, Nina

  140. Hallo Nina,
    Meinst du ich kann auch Kokosblütenzucker oder pürierte Datteln verwenden? Was denkst du, wie viel ich dann benötige zum Süßen? Liebe Grüße, Steffi

    1. Hallo Steffi, tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte – wahrscheinlich ist es jetzt zu spät… Wenn ich es mit Kokosblütenzucker versuchen würde, dann mit etwas weniger als Dattelzucker, oder die selbe Menge an pürierten Datteln (aber ohne Flüssigkeit pürieren).
      Liebe Grüße,
      Nina

  141. Wir haben heute Morgen dein Rezept probiert und das waren die besten veganen Waffeln, die ich gegessen habe! Sehr geschmackvoll!

    Ich habe noch 1 EL Haselnussmus und 1 EL Apfelmus hinzugefügt.

    Liebe Grüße
    Thao

  142. Habe die Vanillekipferl ausprobiert und für sehr gut befunden. ich persönlich habe das Dinkelmehl mit Dinkelvollkornmehl ersetzt und auch so waren sie sehr lecker. Die gibt es jetzt jedes Weihnachten :D.
    Danke für das tolle Rezept

  143. Tolles Rezept. Ich habe noch gehackte Mandeln und Walnüsse genommen sowie geriebene orangenschale und die Datteln vor dem Pürieren in Orangensaft eingeweicht. Himmlisch. Danke.

  144. Hallo, ich habe alles wie beschrieben übernommen, aber die Kekse sind sehr weich und wirklich merklich weniger süß. Meine Familie findet sie nicht so toll. Ich denke, ich hätte die Butter reduzieren müssen, da der Teig durch den Dattelmus sehr klebrig wurde und ich ständig auf der Arbeitsfläche nachmehlen musste. Zu viel Mehl verändert dann natürlich auch den Geschmack. Ich hoffe beim nächsten Mal klappt es besser…

    1. Hallo Sandra, tut mir leid, dass die Kekse nicht so gut ankamen. Hast du für dein Dattelmus noch eine Flüssigkeit verwendet? Ich zerkleinere die Datteln hier im Rezept nämlich ohne Wasser oder ähnliches und durch das Kühlen wird der Teig dann eigentlich schön fest…so als Tipp für einen eventuellen zweiten Versuch 😉

    1. Liebe Kathrin, entschuldige bitte die späte Antwort – wahrscheinlich bin ich jetzt ZU spät… Aber ich habe eine normalgroße Gugelhupf-Form genommen. Die wurde nicht ganz voll, der Kuchen also nicht ganz so hoch, aber das macht nichts 😉

  145. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe es schon mehrfach gemacht und die halten nicht lange bei uns. 😉
    Ich mach’s mir einfach und gebe das Kokosöl direkt mit zu den Datteln und dem Apfelmus ohne es vorher zu erwärmen und Rolle und kühle den Teig dann so, dass ich am nächsten Tag nur Scheiben abschneiden muss. So spare ich mir die Arbeit mit dem ausstechen. 😃 Vielen Dank nochmal!
    Liebe Grüße, Mechi

      1. Sehr sehr lecker 😍 Selbst meine Tochter findet sie super und die ist immer nicht so leicht zu überzeugen.
        Vielen dank für dieses tolle Rezept 🙏

  146. Haben soeben den noch ofenwarmen Kuchen verschlungen. Superlecker!
    Habe die Stärke vergessen, war aber kein Problem. Ansonsten gesüßt mit Datteln und Tonkabohne und natürlich mit Boskopäpfeln.
    Danke für das tolle Rezept 🙂

    1. Hallo Mara, es sind ja schon Eier im Kuchen drin. Das Natron sorgt für den Backtrieb, damit der Kuchen nicht zu matschig wird. Wenn du kein Natron zu Hause hast, kannst du es mit (Weinstein-)Backpulver versuchen, davon würde ich allerdings 2-3 TL nehmen. Gutes Gelingen und liebe Grüße, Nina

  147. Sehr leckere Waffeln! Ich habe sie mit Apfelmark zubereitet und anstelle von Haselnüssen habe ich 50 g Dinkelvollkornmehl genommen. Meine Familie war begeistert. Vielen Dank für das Rezept!

    1. Hallo Johanna, ich habe die Schokoglasur noch nie selbst mit Kokosöl zubereitet, habe das aber schon in anderen Rezepten gesehen – es müsste also funktionieren. Über den Geschmack kann ich aber leider nicht berichten.
      Viele Grüße,
      Nina

  148. Ja natürlich kannst du statt Butter Kokosöl nehmen das ist wie diese Päckchen mit Glasur, die nehmen auch Palmin für den Glanz.

  149. Danke für dieses tolle Rezept. Die gabs heute gleich zum Abendbrot. Und die haben so lecker geschmeckt. Rezept wurde gleich weiter empfohlen

  150. Hallo aus Lübeck, liebe Nina!

    Am Samstag backe ich deine Schokobrownis.
    Es ist als Teig ja nur der wenige Teil Mandelnehl.
    Dann sind sie sehr flach?
    Oder kommt noch Mehl hinzu?

    Danke für deine Antwort!
    Bettina

    1. Hallo Bettina,
      Ich hoffe ich bin noch nicht zu spät. Es kommt ja auch noch Dinkelmehl mit in den Teig – 100 g Mehl und 100 g gemahlene Mandeln (oder Kastanienmehl).
      Das Rezept reicht für 9 Muffins und die werden dann nicht flach.
      Wünsche gutes Gelingen ☺️
      Liebe Grüße,
      Nina

    2. Hallo Bettina, ich sehe gerade, es geht ja garnicht um die Schokomuffins, sondern um die Brownies! Die enthalten tatsächlich kein Mehl und werden relativ flach. Es kommt natürlich auch auf die Form an…
      Aber durch das Natron und den Zitronensaft geht der Teig auch schön hoch 😉

  151. Hallo Nina, es ist Fastenzeit und ich möchte sehr gerne deinen Kuchen ausprobieren. Ich habe aber nur eine 27 cm Form. Hast du da Erfahrungen, wie viel mehr ich von den Zutaten nehmen muss?
    Viele Grüße
    Stephanie

    1. Hallo Stephanie, freut mich, dass du den Kuchen ausprobieren möchtest. Für eine 27 cm Form würde ich die Zutaten einfach verdoppeln.
      Ich wünsche gutes Gelingen 🙂
      Viele Grüße
      Nina

  152. Rezeptidee finde ich super. Geschmacklich fanden wir es auch Top (ohne Datteln im Teig, dafür ein paar Rosinen zur Apfelmasse und 1/2 Vollkornmehl)
    Was ich nicht empfehlen kann die Apfelmasse heiß auf den Teig zu geben. An rollen und Schnecken schneiden war nicht zu denken.
    Ich weiß nicht, wie das bei dir geklappt hat. Oder hab ich das Rezept falsch interpretiert? Ich werde diese das nächste mal früher zubereiten und vollständig abkühlen lassen. Hoffentlich werden dann Schnecken draus.

    1. Danke für deinen Kommentar, freut mich, dass die Schnecken geschmeckt haben. Ich denke, ich habe den Pudding auch zuerst abkühlen lassen. Muss ich im Rezept nachtragen, vielen Dank für den Hinweis.

  153. Das sieht mir nach einem tollen Rezept aus. Denkst du dass ich statt dem Kokosöl etwas Verdickungsmittel nehmen kann? Xanthan zum Beispiel? In meiner Phantasie entsteht der Kuchen mit Apfelstückchen in der Puddingmasse.

    1. Hallo Martin,
      ich bin mir nicht sicher, ob du das Kokosöl durch Verdickungsmittel ersetzen kannst – das müsstest du einfach ausprobieren, damit habe ich keinerlei Erfahrung.
      Ich hoffe, der Kuchen ist bereits nicht nur in deiner Phantasie entstanden? 🙂

    2. Hallo, ich habe eine Frage. Wie püriere ich am besten die Datteln und die Mandelmilch? Für den Stabmixer ist die Masse zu klein. Das hat bei mir leider nicht so gut geklappt. Oder sollen die Datteln eingeweicht werden? Liebe Grüße Sandra

      1. Ich mache das in einem hohen Gefäß meist auch mit dem Stabmixer. Wird auch nicht immer ganz fein, ist mir aber egal. Medjool Datteln lassen sich hervorragend zerkleinern, viel besser als Softdatteln. Ansonsten die Datteln vielleicht vorher echt mal einweichen lassen.
        Liebe Grüße, Nina

  154. muss leider auch sagen das sie nicht komplett fest geworden sind…aber war ok. ein wenig matschig halt. aber schmecken mir tatsächlich nur mit dem schoko avocade mousse on top. habe noch zuckerfreie schokodrobs drüber verteilt

  155. Liebe Nina,

    kann ich wohl auch das Dinkelmehl 630 verwenden? 🤔

    Danke im Voraus! Und danke für deine vielen tollen Rezepte. Haben schon viele ausprobiert 🙂

    Viele Grüße
    Carolin

    1. Hallo Carolin,
      ja, das geht auf jeden Fall. Bin etwas spät mit meiner Antwort – hoffe du hast es einfach ausprobiert?
      Vielen Dank für deine lieben Worte.
      Liebe Grüße
      Nina